Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2011

16:06 Uhr

Medienberichte

Farfan kehrt Schalke offenbar den Rücken

Die Situation um Stürmer Jefferson Farfan wird immer absurder. Der Schalker, der beim Trainingsauftakt am Montag unauffindbar blieb, sieht sich offenbar nach einem neuen Verein um. Heißer interessent soll ausgerechnet der FC Valencia sein - Viertelfinalgegner der Gelsenkirchener im Champions-League-Achtelfinale.

Offenbar vor dem Absprung: Jefferson Farfan. dpa

Offenbar vor dem Absprung: Jefferson Farfan.

HB BELEK. Der bislang noch nicht aus dem Weihnachts-Kurzurlaub zurückgekehrte Fußball-Profi Jefferson Farfan vom Bundesligaclub FC Schalke 04 steht angeblich vor dem Absprung. "Ich gehe, weil ich ein Angebot von einem anderen Team habe", sagte der 26-jährige Offensivspieler der peruanischen Sportzeitung "Libero". Von welchem Verein das Angebot kommt, wollte der beim FC Schalke bis 2012 unter Vertrag stehende Nationalspieler aber noch nicht verkünden: "Sie werden schon noch erfahren, wohin ich gehe", wird Farfan zitiert.

Der Südamerikaner hatte am Montag aus bisher noch ungeklärten Gründen den offiziellen Trainingsauftakt in Gelsenkirchen verpasst. Trainer Felix Magath hat bis heute keine Rückmeldung von seinem Stürmer erhalten. "Er hat sich noch nicht bei mir gemeldet, aber das ist ja keine große Überraschung, so etwas bin ich von ihm schon gewohnt", sagte Magath. Bereits im Sommer 2010 war Farfan wegen angeblicher Ausreiseprobleme über eine Woche zu spät in die Vorbereitung eingestiegen. "Er wird irgendwann kommen und mir dann sicher irgendeine Erklärung abgeben."

Angeblich soll der spanische Spitzenclub FC Valencia, Schalkes Gegner im Achtelfinale der Champions League, an einer Verpflichtung Farfans interessiert sein.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Berthold Schulte

04.01.2011, 21:50 Uhr

Das rundet das negative bild über Schalke ab. Dachschäden aller Orten. Es mangelt an positivem Charakter, es sind alles inclusive Magath "Legionäre", die dort hingehen, wo gerade das meiste Geld geboten wird. Mit Vereinstreue oder sonstige annähernder identifikation hat das Nichts zu tun. Der Fan trägt das Geld dort hin und ob blau-weiß oder grün-gelb oder eine andere Farbe, das interessiert die Millionarios überhaupt nicht.So hat Felix schon wieder eine Ausrede für die womöglich genau so schlechte Hinrunde, Farfan weg, vielleicht auch noch Huntelaar und Höwedes verletzt, Uchida die ersten drei Spiele nicht mit dabei. Dann hat er nur doch die "Ausschussware" von Real, die Rentner Raul und Metzelder, beinahe hätte ich noch Hans Sarpei vergessen, so sieht die Perspektive unter dem defekten Turnhallendach aus.

Gung Bong

24.01.2011, 13:26 Uhr

Nur durch Erfahrung wird man klug, sollte man meinen. So wie naive Sparer ihr Geld windigen Finanzhaien überlassen haben und sich wunderten als es weg war, so finanzieren Millionen naive Sportfans die Gelddruckmaschinen bundesliga,Uefa, Fifa und wundern sich über kurz oder lang, dass der ehrenwerte Wettkampf gar nicht mehr existiert. Übrigens ihr Fans, zur übernächsten WM schon mal probehalber auf Mineralwasser umstellen:-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×