Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2012

09:54 Uhr

Medizincheck absolviert

Martinez-Transfer offenbar kurz vor dem Abschluss

Der Bundesliga-Rekordtransfer rückt näher. Einem Medienbericht zufolge absolvierte Javier Martínez am frühen Morgen den Medizincheck beim FC Bayern. Noch heute könnte der 40-Millionen-Wechsel perfekt gemacht werden.

Javier Martinez im Trikot von Athletic Bilbao: Wird er der teuerste Spieler der Bundesligageschichte? dpa

Javier Martinez im Trikot von Athletic Bilbao: Wird er der teuerste Spieler der Bundesligageschichte?

MünchenNach wochenlanger Hängepartie steht der Wechsel von Wunschspieler Javier Martínez zum FC Bayern München anscheinend unmittelbar vor dem Abschluss. Der spanische Fußball-Nationalspieler habe in der Nacht zum Mittwoch die sportärztliche Untersuchung in München absolviert, berichtete der TV-Sender Sky Sport News. Martínez sei kurz nach Mitternacht in der Praxis von Bayern-Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt eingetroffen. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung soll der Transfer des 23-Jährigen von Athletic Bilbao zum deutschen Rekordmeister noch am Mittwoch perfekt gemacht werden.

Der Mittelfeldspieler werde zum spanischen Fußball-Verband nach Madrid fahren und dort seinen Vertrag auflösen, berichtete die Zeitung. Die Bayern hinterlegen demnach dort gleichzeitig einen Scheck über 40 Millionen Euro. So hoch ist die festgeschriebene Ablöse von Martínez im Vertrag mit Bilbao. Es wäre der teuerste Transfer der Bundesliga-Geschichte. Am Freitagabend läuft die Wechselfrist ab.

TV-Bilder zeigten Martínez am Mittwoch bei der Ankunft in München. Nach rund drei Stunden habe der Spanier die Arztpraxis wieder verlassen, hieß es. Das Ergebnis der Untersuchung wurde zunächst nicht bekannt.

Die Bayern hatten sich seit längerem vehement um den defensiven Mittelfeldspieler bemüht. Auch nach längeren Verhandlungen war Bilbao nicht bereit gewesen, seine Ablöseforderung zu senken. Schließlich lenkten die Münchner ein und zeigten sich bereit, die Bundesliga-Rekordsumme von 40 Millionen Euro für den Transfer zu bezahlen. Angeblich will Martínez im Gegenzug Gehaltseinbußen von zwei Millionen Euro pro Jahr hinnehmen, um die Kosten für die Bayern zu drücken.

Dennoch drohte der Wechsel an Fragen des spanischen Steuerrechts zu scheitern. Bilbao bestand darauf, dass Martínez den Scheck über die 40 Millionen Euro selbst beim spanischen Ligaverband hinterlegt. Dadurch könnte der Nationalspieler gezwungen sein, Einkommensteuer zu zahlen - Geld, das letztlich wohl die Münchner noch obendrauf zahlen müssten.

Bayern-Sportchef Matthias Sammer hatte am Wochenende deutlich gemacht, „dass wir von Bilbao eine schriftliche Formalie brauchen, damit der Transfer stattfinden kann“. Dem „Bild“-Bericht zufolge sind nun die juristischen und steuerlichen Probleme aus dem Weg geräumt.

Sollte Martínez tatsächlich vor Ablauf der Wechselfrist zum Bayern-Kader stoßen, hätte Trainer Jupp Heynckes ein enormes Angebot an Mittelfeldspielern. Allein um die „Sechser“-Position in der Zentrale kämpfen neben Bastian Schweinsteiger auch Luiz Gustavo und Anatoli Timoschtschuk. Auch Toni Kroos hatte Heynckes zuletzt als Alternative genannt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×