Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2013

12:00 Uhr

Missstände im WM-Land Katar

„Fifa darf sich nicht aus der Verantwortung stehlen“

ExklusivFifa-Chef Blatter nennt die Situation in Katar untragbar. Beheben könne der Weltverband die Missstände aber nicht. Bundestags-Vize Roth sieht dagegen Blatter in der Pflicht – und fordert ein Ultimatum an das Emirat.

Claudia Roth: Die Grünen-Politikerin ist Fußball-Fan des FC Augsburg und Mitglied im Kuratorium der DFB-Kulturstiftung.

Claudia Roth: Die Grünen-Politikerin ist Fußball-Fan des FC Augsburg und Mitglied im Kuratorium der DFB-Kulturstiftung.

DüsseldorfDas Motto, mit dem Fifa-Chef Joseph Blatter den Weltverband bewirbt, klingt für Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth wie blanker Hohn: „Fußball für alle, alle für den Fußball“. Dabei hat gerade erst ein 153-seitiger Bericht von Amnesty International die miserablen Zustände auf den Baustellen mit Verbindung zur Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar dokumentiert. Daher sei der Zuschlag „an das menschenrechtsmissachtende Regime für viele Menschen vor Ort ein folgenschwerer und tragischer Fehler gewesen“, schreibt Roth in einem Gastbeitrag für Handelsblatt Online.

Für die Missstände, die Gastarbeiter aus Nepal, Sri Lanka und Indien treffen, trage auch die Fifa mit ihrer Entscheidung für Katar die Verantwortung. „Aus dieser kann sie sich nicht davon stehlen“, sagt Roth, die selbst als großer Fußball-Fan gilt. „Wenn grundlegende Menschenrechte für den Fußball mit Füßen getreten werden, dann dürfen die obersten Vertreter des Weltfußballs nicht wegschauen. Es ist eigentlich selbstverständlich, dass sie sich unmissverständlich für das sofortige Ende dieses Unrechts einsetzen, scharfe Kontrollen organisieren und Konsequenzen ziehen.“

Nach dem Amnesty-Bericht hat das WM-Organisationskomitee in Katar versprochen, die Bedingungen für Migrantenarbeiter zu verbessern. Roth fordert von der Fifa, dem Emirat ein Ultimatum zu setzen. „Was wir dringend brauchen, ist eine verbindliche Vereinbarung, bis wann das Kafala-System (Anmerkung der Redaktion: hohe Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften von ihrem Arbeitgeber) abgeschafft und die Arbeitsbedingungen für Gastarbeiter entsprechend internationaler Mindeststandards angepasst sein werden“, schreibt Roth. „Wenn Katar die Vereinbarungen nicht einhält, erwarte ich von der Fifa, dass sie ihre Entscheidung revidiert und die Fußballweltmeisterschaft 2022 an ein anderes Land vergibt.“

Joseph Blatter

Blatter als Fußballer

Blatter war selbst von 1948 bis 1971 aktiver Fußballer und schaffte es bis in die oberste Schweizer Amateurliga.

Karriere vor der Fifa

Joseph Blatter studierte an der Rechtsfakultät der Universität Lausanne und schloss sein Studium mit dem Lizentiat der Handels- und Volkswirtschaftswissenschaften ab. Er begann er seine Karriere als Journalist und PR-Fachmann im sportlichen und privatwirtschaftlichen Sektor. Kontakte zur internationalen Sportszene knüpfte Blatter als Direktor für PR und Sport der Longines S.A., die an der Organisation der Olympischen Spiele 1972 und 1976 beteiligt war.

Mitgliedschaft im Exekutivkomitee

Schon seit 1981 gehört Blatter zum Exekutivkomitee des Fussball-Weltverbandes und war somit an insgesamt fünf Weltmeisterschaften beteiligt. Einen Namen machte sich Blatter zusammen mit dem damaligen Präsidenten Havelanges bei den Verhandlungen für Fernseh- und Marketingverträge zur kommerziellen Verwertung der Fussball-Weltmeisterschaften bis 2006.

Präsidentschaft

1998 wurde Blatter zum achten Präsidenten der Fifa gewählt. Seit 1999 ist er auch Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOK). Im Laufe seiner Amtszeit setzte Blatter viele Projekte um, die sein Vorgänger João Havelanges initiiert hatte. Dazu gehören die Wettbewerbs- und Ausbildungsprogramme der Fifa, die Weltmeisterschaften in den Alterskategorien U-20 und U-17 sowie im Frauen- und Hallenfußball. Blatter wurde 2002 für eine zweite Amtsperiode gewählt und 2007 erneut für eine weitere Amtszeit bestätigt.

Soziales Engagement

Joseph Blatter engagiert sich seit langem für verschiedene humanitäre Projekte und untermauert dadurch seine Überzeugung, dass Fußball eine gesellschaftliche Verantwortung trägt. Er begann 1994 eine Partnerschaft mit den SOS Kinderdörfern, die die Fifa finanziell und materiell unterstützt. Seit 1998 führt Blatter auch immer wieder Kampagnen mit UNICEF, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, durch.

Seine Fußballphilosophie

„Fußball für alle, alle für den Fußball“ - Neben der gesellschaftlichen Verantwortung liegt Blatter das Fairplay am Herzen. Fußball ist für ihn eine Möglichkeit für eine bessere Völkerverständigung. Er setzt zudem darauf, sämtliche Akteure des Fußballs über ein modernes Kommunikationsnetz zu verknüpfen und mit Politik und Wirtschaft in Kontakt zu treten. In erster Linie aber bedeutet der Fußball für Blatter natürlich Leidenschaft und Emotionen.

Am Mittwoch hatte Fifa-Chef Blatter sich erstmals mit klaren Worten zum Thema Katar geäußert. „Untragbar“ sei die Situation, beheben könne der Weltverband die Missstände aber nicht. „Die Wirtschaft und die Politik müssen mithelfen, die untragbare Situation in Katar zu verbessern“, sagte Blatter nach einem einstündigen Treffen mit DGB-Chef Michael Sommer und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Bei dem Spitzentreffen in der Präsidenten-Lounge im Fifa-Hauptsitz in Zürich hatten der Fußball-Weltverband, der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Lage im Emirat erörtert.

Fifa-Exekutivmitglied Theo Zwanziger nannte anschließend erstmals einen Zeitrahmen, in dem der Weltverband von Katar Veränderungen erwartet. „Das Ziel ist es, bereits bei der Sitzung des Exekutivkomitees im März 2014 über konkrete Maßnahmen vonseiten Katars berichten zu können. Dabei müssen die großen Unternehmen in die Pflicht genommen werden. Und auch die Staatengemeinschaft muss sich der Verantwortung stellen.“

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Dreckige_Gruene

21.11.2013, 12:47 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Mazi

21.11.2013, 13:14 Uhr

Tolles Thema, was die Frau entdeckt hat. Das muss nur noch richtig hochgespielt werden.

Ein Thema zu einer Zeit, in der CDU und SPD gerade die Demokratie abschaffen wollen und die GRÜNEN in der Opposition sind.

Account gelöscht!

21.11.2013, 13:21 Uhr

Sehr geehrte Kommentatorinnen und Kommentatoren,

aufgrund von zahlreichen Verstößen gegen unsere Netiquette sahen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Artikel einzufrieren. Ein weiteres Kommentieren ist damit nicht möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Online-Redaktion

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×