Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2017

17:28 Uhr

Möthes Mischung

Löw vs. Löwen

VonAlexander Möthe

Klassiker: Deutschland gegen Italien, wenn auch bei der U21-EM. Kein Klassiker: Deutschland gegen Kamerun, beim Confed Cup. Fast Klassiker: Vettel gegen Hamilton. Das Sport-Wochenende – präsentiert von Handelsblatt 10.

Löw wünscht sich Russland

„Uns reizt ein Spiel gegen den Gastgeber“

Löw wünscht sich Russland: „Uns reizt ein Spiel gegen den Gastgeber“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Deutschland gegen Italien – ein Klassiker! Zumindest bei den A-Nationalmannschaften. Am Samstag (20.45 Uhr, Sport1) treffen allerdings „nur“ die U21-Fußballer beider Verbände aufeinander. Der deutsche Nachwuchs, der im vergangenen Jahr Olympia-Silber gewann und entsprechend große Hoffnungen geweckt hat, tritt zwar nicht in Bestbesetzung an; schließlich spielen Kadergrößen wie Niklas Süle, Timo Werner oder Leon Goretzka ein paar Tausend Kilometer weiter östlich beim Confed Cup um die goldene Ananas. Fürs Halbfinale reichte gegen Italien schon ein Unentschieden. Doch wer will den Klassiker nicht gewinnen?

Deutschland gegen Kamerun – kein Klassiker! Erst einmal traf die DFB-Auswahl in einem Pflichtspiel auf den amtierenden Afrikameister. An dieser Stelle kommen wir auf besagte goldene Ananas, den Confed Cup, zurück. Dort heißt es am Sonntag (17 Uhr, ARD) dann: Löw vs. Löwen. Letzteres ist der Kampfname Kameruns, Ersteres bekanntlich der deutsche Bundestrainer. Und der wartet nach dem Unentschieden gegen Chile weiter auf den 100. Sieg. Sportlich meinte es das Team zuletzt so halb ernst. Das entspricht ganz dem Geist dieser Kolumne. In diesem Sinne: Kamerun Diaz.

Vettel gegen Hamilton – auf dem Weg zum Klassiker! Nachdem der Ferrari-Pilot in Montreal noch zusehen durfte, wie ihm Führerscheinneuling Verstappen den Flügel frisierte, ist Mercedes-Primus Hamilton wieder in Schlagdistanz. Auf dem potenziell von Hitze gebeutelten Rundkurs von Baku geht dem Rennsportteam aus Schwaben aber mal wieder der Stift. Denn seine Boliden haben auf reifenfressenden Strecken wie in Aserbaidschan schon mal Probleme mit den Pneus. Vorteil Vettel? Immerhin hat der Grand Prix nahe der iranischen Grenze die ironische Grenze wieder eingehalten: Erstmals heißt es „Großer Preis von Aserbaidschan“ und nicht „Großer Preis von Europa“.

Dieser Artikel ist exklusiv in der Smartphone-App Handelsblatt 10 erschienen, die jeden Tag mit 10 Autorenstücken die wichtigsten Themen des Tages zusammenfasst. An jedem Freitag präsentieren wir Ihnen die Höhepunkte des kommenden Sportwochenendes. Was Handelsblatt 10 sonst noch alles zu bieten hat, erfahren Sie hier.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×