Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2012

23:12 Uhr

Mühsames Unentschieden

Müller macht den Achtelfinaleinzug perfekt

Der FCB steht nach einem hart erkämpften Punktgewinn in Valencia im Achtelfinale der Königsklasse. Trotz Überzahl fehlte es den Münchenern lange Zeit an Durchschlagskraft und Tempo, ehe Müller sein Team erlöste.

Thomas Müller bejubelt seinen wichtigen Ausgleichstreffer. dpa

Thomas Müller bejubelt seinen wichtigen Ausgleichstreffer.

ValenciaThomas Müller hat einen kurzzeitig wankenden FC Bayern vorzeitig ins Achtelfinale der Champions League geschossen. Mit seinem Treffer in der 82. Minute rettete der Nationalspieler dem deutschen Fußball-Rekordmeister am Dienstag ein 1:1 (0:0) beim FC Valencia. Das Remis in Überzahl bei den heimstarken Spaniern genügte den Münchnern, um als erster der drei deutschen Vereine in die K.o.-Runde der Königsklasse einzuziehen. Der herausragende Sofiane Feghouli hatte Valencia vor 35 407 Zuschauern in Führung gebracht (77.). „Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, mit dem Spiel nicht“, sagte Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Auch Torschütze Müller äußerte sich nach dem glücklichen Remis selbstkritisch. „Das war grundsätzlich kein Spiel, für das wir uns feiern können“, sagte Müller. „Es ist sehr ärgerlich, dass wir nicht gewonnen haben. Wir spielen 60 Minuten in Überzahl und sind kurz vor Ende 0:1 hinten“, schimpfte der bis auf sein Tor blasse Müller.


Zum Vorrundenabschluss am 5. Dezember kann die Elf von Trainer Jupp Heynckes im Heimspiel gegen BATE Borissow allerdings noch den angestrebten Gruppensieg perfekt machen. Um auch dieses Ziel frühzeitig zu erreichen, hätten die Bayern erstmals im Estadio Mestalla gewinnen müssen, was ihnen aber selbst mit einem Mann mehr nicht gelang. Die Rote Karte für Valencias Verteidiger Antonio Barragán (33.) nach einem groben Foul an David Alaba erwies sich nicht als Vorteil gegen die kampfstarken Spanier.

„Wir haben uns geärgert, haben am Ende noch glücklich unentschieden gespielt. Wichtig ist, dass wir eine Runde weiter sind, aber wir wollen Gruppenerster werden“, sagte Kapitän Philipp Lahm. „Ich bin glücklich, dass wir noch den Ausgleich geschafft haben. Valencia ist sehr sehr heimstark und technisch überragend“, sagte Mario Gomez. Der Nationalspieler wurde in der 79. Minute eingewechselt und feierte endlich seinen ersten Pflichtspieleinsatz in dieser Saison nach seiner Sprunggelenkoperation.

Auch wenn alle Beteiligten es zurückwiesen (Gomez: „Wir wollten heute gewinnen.“) hatte die Partie angesichts des überraschenden Erfolges von OSC Lille bei BATE Borissow schon vor dem Anpfiff an Brisanz verloren. Valencia stand durch das 2:0 des bis dahin sieglosen Schlusslichtes Lille in Weißrussland schon als Achtelfinalist fest - und auch den Bayern nahm das Ergebnis Druck. Zunächst bestimmten die Bayern-Profis bei besten äußeren Bedingungen diszipliniert, konzentriert und gut organisiert das Geschehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×