Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2014

18:11 Uhr

Nach antisemitischen Äußerungen

FA untersucht Aussagen von Wigan-Besitzer

Dave Whelan hat mit einem Interview landesweit für Empörung gesorgt. Der Besitzer von Wigan Athletic wollte seinen Teammanager verteidigen und verhederrte sich selbst in unglücklichen Aussagen. Nun reagiert der Verband.

Wigans Vereinsboss hatte seinen neuen Trainer Malky Mackay (Foto) verteidigt, obwohl dessen vermeintlich rassistische und antisemitische Textnachrichten untersucht werden. ap

Wigans Vereinsboss hatte seinen neuen Trainer Malky Mackay (Foto) verteidigt, obwohl dessen vermeintlich rassistische und antisemitische Textnachrichten untersucht werden.

LondonDer englische Fußball-Verband FA hat eine Untersuchung gegen den Besitzer des Premier-League-Clubs Wigan Athletic wegen dessen umstrittener Aussagen über Juden und Chinesen eingeleitet. Man sei „sehr besorgt“ von den Kommentaren zu lesen, die Dave Whelan zugeschrieben werden, teilte die FA am Freitag mit. „Wir nehmen alle Arten von Diskriminierung ernst.“ Whelan habe drei Tage Zeit, um auf die Anschuldigungen zu reagieren.

Der Vereinsboss hatte seinen neuen Trainer Malky Mackay verteidigt, obwohl dessen vermeintlich rassistische und antisemitische Textnachrichten untersucht werden. „Ich denke, jüdische Menschen jagen dem Geld mehr nach als alle anderen. Ich denke nicht, dass das beleidigend ist“, sagte Whelan dem „Guardian“.

Zudem sehe er nichts Schlimmes daran, dass Mackay einen Begriff für Chinesen benutzt habe, der weithin als Schimpfwort erachtet wird. Whelan hat sich bereits entschuldigt und erklärt, dass er niemals Juden oder Chinesen beleidigen wollte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×