Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2014

16:08 Uhr

Nach Beißattacke

Glücksspielanbieter zieht sich als Suárez-Sponsor zurück

Auch abseits des Fußballplatzes zahlt Uruguays Stürmer Luis Suárez für seine Beißattacke einen hohen Preis: Nach der harten Spielsperre der Fifa zieht sich nun auch ein Glücksspielanbieter als Sponsor des Stars zurück.

Teurer Biss: Die Aktion von Suarez verstimmt seine Sponsoren. Reuters

Teurer Biss: Die Aktion von Suarez verstimmt seine Sponsoren.

LondonSkandal-Stürmer Luis Suárez kommt seine Beißattacke auch abseits des Fußballplatzes teuer zu stehen. Nach der heftigsten Strafe der WM-Geschichte zog sich der Glücksspielanbieter 888poker als Sponsor des Superstars zurück. Angesichts seiner Handlungen im WM-Gruppenspiel gegen Italien habe 888poker entschieden, die Beziehung mit Suárez umgehend zu beenden, sagte ein Sprecher am Freitag. Das Unternehmen hatte den Sponsoren-Vertrag abgeschlossen, nachdem Suárez mit 31 Premier-League-Toren zu Englands Spieler des Jahres gewählt worden war.

Suárez war von der Disziplinarkommission des Weltverbandes FIFA für neun Pflicht-Länderspiele gesperrt worden und fehlt zudem dem FC Liverpool vier Monate lang in der Premier League und Champions League. Suárez hatte am Dienstag im letzten Gruppenspiel seinen Gegner Giorgio Chiellini bei einem Zweikampf im Strafraum unbemerkt vom Schiedsrichter in die Schulter gebissen.

Auch der Sportartikelhersteller adidas hatte auf die drastische Strafe für Suárez reagiert und alle Werbemaßnahmen mit Uruguays Starstürmer während der Fußball-WM in Brasilien gestoppt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×