Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2013

15:27 Uhr

Nach drei Jahren Wachkoma

Ex-Nationalspieler Flohe gestorben

Quelle:SID

Der 39-malige Fußball-Nationalspieler und FC-Mittelfeldstar Heinz Flohe, Weltmeister von 1974, ist im Alter von 65 Jahren in seiner Heimatstadt Euskirchen gestorben. In ganz Köln war die Betroffenheit groß.

Heinz Flohe (l.) im Jahr 1978: Er war der Lenker und Denker im Team. dpa

Heinz Flohe (l.) im Jahr 1978: Er war der Lenker und Denker im Team.

KölnFußball-Deutschland trauert um Heinz Flohe: Der 39-malige Nationalspieler und Weltmeister von 1974 ist nach mehr als dreijährigem Wachkoma am Samstag im Alter von 65 Jahren in seiner Heimatstadt Euskirchen gestorben. Der einstige FC-Mittelfeldstar ist der erste der Weltmeister von 1974, der verstorben ist.

"Flocke, alle, die den Fußball lieben, werden Dich nicht vergessen. Denn Du warst ein ganz Großer. Dein Poldi", kondolierte die langjährige FC-Ikone Lukas Podolski vom FC Arsenal via Facebook. Zum 65. Geburtstag von Flohe am 28. Januar hatten "Prinz Poldi" und sein Arsenal-Teamkollege Per Mertesacker mit einem Gunners-Trikot mit der Nummer 65 und dem Namen Flohe gratuliert.

In ganz Köln war die Betroffenheit groß. "Wir verlieren mit Heinz Flohe einen brillanten Fußballer und eine FC-Ikone", sagte FC-Vizepräsident Toni Schumacher, "er war ein solch genialer Fußballer, dass wir immer darüber gescherzt haben, dass selbst dann nicht vom Ball zu trennen gewesen wäre, wenn man Flocke mit zwei anderen Spielern in eine Telefonzelle eingeschlossen hätte."

Für die Kölner Mannschaft der 70er und 80er Jahre sei Flohe eine Integrationsfigur und Vorbild gewesen, so Schumacher, "sportlich sowie menschlich. Nicht zuletzt deshalb haben wir im vergangenen Jahr entschieden, die neu gegründete FC-Fußballschule nach ihm zu benennen, um seinen Namen in Ehren zu halten". FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle meinte: "Es ist ein trauriger Tag für den 1. FC Köln. Heinz Flohe ist einer der Größten, den dieser Klub hatte."

Flohes Freund, FC-Nachwuchsleiter Stephan Engels, äußerte: "Wir haben immer gehofft, dass er aus dem Koma noch einmal aufwacht, aber leider war das nicht realistisch." Engels hatte Flohe 1976 kennengelernt, als er als Profi beim FC begann: "Wir waren Zimmerkollegen, und er wurde zu meinem besten Freund im Fußball. Später war er mein Assistenztrainer. Heinz Flohe war jemand, auf den man sich immer verlassen konnte, auf dem Platz und außerhalb." Dem Express sagte der 53-Jährige: "Heinz war ein großer Fußballer und ein toller Mensch mit einem großen Herzen. Er ist friedlich eingeschlafen."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×