Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2013

14:59 Uhr

Nach heftiger Kritik

Kießling löscht vorübergehend Facebook-Seite

Das Phantom-Tor begleitet den Leverkusen-Stürmer auch im Netz. Dort war Stefan Kießling heftigen Anfeindungen ausgesetzt. Der Fußball-Profi entschied sich deshalb zu einem drastischen Schritt.

Umstrittener Entschluss

Kießlings Phantomtor: „Es war kein Regelverstoß“

Umstrittener Entschluss: Kießlings Phantomtor: „Es war kein Regelverstoß“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LeverkusenFußballprofi Stefan Kießling hat nach Anfeindungen seine Facebook-Seite vom Netz genommen. Dies bestätigte der Bundesligaclub Bayer Leverkusen am Dienstag. Nach dem Phantomtor von Hoffenheim hatte Kießling viel Kritik einstecken müssen. Auf seiner Facebook-Seite hätten sich „ein paar Leute ausgetobt“, hieß es im Club. In einem Interview sagte der Spieler dem Kölner „Express“, dass er sogar Briefe nach Hause bekommen habe. „Es war grenzwertig“, befand Kießling. Nach Angaben des Clubs soll die Facebook-Seite von Kießling zu gegebener Zeit wieder geöffnet werden.

Bayer-Kapitän Simon Rolfes verurteilte die teilweise sehr scharfe Kritik an Teamkollege Kießling. „Da muss man sich fragen, ob die Leute noch alle Tassen im Schrank haben“, sagte der Leverkusener Mittelfeldspieler dem TV Sender Sky Sport News am Dienstag.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×