Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2011

15:58 Uhr

Nach Randalen in Dortmund

Dynamos Hauptsponsor will aus dem Vertrag raus

Offenbar fürchtet der Hauptsponsor von Zweitligist Dynamo Dresden nach den Randalen beim DFB-Pokalspiel in Dortmund einen Image-Schaden. Veolia Umweltservice Ost prüft einen Ausstieg aus seinem Vertrag.

Der Dresdner Fanblock hat beim Pokalspiel in Dortmund alles andere als einen guten Eindruck hinterlassen. dpa

Der Dresdner Fanblock hat beim Pokalspiel in Dortmund alles andere als einen guten Eindruck hinterlassen.

DresdenDer Hauptsponsor von Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden prüft nach den Zwischenfällen beim DFB-Pokalspiel in Dortmund offenbar einen Ausstieg aus seinem Vertrag. Der Geschäftsführer der Veolia Umweltservice Ost GmbH, Jens Heinig, sagte der „Sächsischen Zeitung“ (SZ), im Extremfall könne es zur Kündigung der kompletten durch den Sponsor gezahlten Summe kommen. Es wären aber auch Zwischenstufen möglich.

Der Verein erhält laut „SZ“ von dem Berliner Entsorgungs- und Dienstleistungsunternehmen jährlich rund eine halbe Million Euro. Der Vertrag läuft noch bis 2014, beinhaltet aber offenbar eine entsprechende Klausel im Falle von Ausschreitungen.

Pflichtaufgabe gelöst: Dresden kann Dortmund nicht ärgern

Pflichtaufgabe gelöst

Dresden kann Dortmund nicht ärgern

Nachdem im Vorjahr bereits nach der 2. Runde Schluss war, machte es Borussia Dortmund diesmal besser. Gegen leidenschaftlich kämpfende Dresdener hatte der Meister zwar leichte Probleme, blieb aber letztlich souverän.

Nach Angaben des Veolia-Geschäftsführers hängt das weitere Engagement der Firma von der Höhe der Strafe durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und den künftigen Schritten Dynamos ab. „Es müssen konkrete Maßnahmen aufgezeigt werden, wie der Verein gegen die Chaoten vorgehen und solchen Vorfällen entgegenwirken will“, sagte Heinig.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×