Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2013

14:24 Uhr

Nach rassistischen Rufen

Boateng erwägt Abschied aus Italien

Nach rassistischen Beleidigungen bei einem Testspiel zieht Milan-Spieler Kevin-Prince Boateng einen Wechsel in Betracht. Er müsse schauen, ob es noch Sinn mache, in Italien zu spielen.

Kevin-Prince Boateng, Spieler des AC Mailand, überlegt nach den rassistischen Beleidigungen in einem Testspiel, Italien zu verlassen. Reuters

Kevin-Prince Boateng, Spieler des AC Mailand, überlegt nach den rassistischen Beleidigungen in einem Testspiel, Italien zu verlassen.

Berlin, DohaKevin-Prince Boateng denkt nach dem Rassismus-Eklat bei einem Testspiel des AC Mailand über einen Abschied aus Italien nach. „Das geht nicht spurlos an mir vorbei. Ich werde jetzt drei Nächte drüber schlafen und mich nächste Woche mit meinem Berater Roger Wittmann treffen. Dann muss man schauen, ob es weiter Sinn macht, in Italien zu spielen“, sagte der 25-Jährige in einem Interview der „Bild“-Zeitung (Samstag-Ausgabe).

Der gebürtige Berliner hatte am Donnerstag im Testspiel gegen Pro Patria in der 26. Spielminute das Spielfeld verlassen, weil er und seine dunkelhäutigen Teamkollegen wiederholt von gegnerischen Fans rassistisch verhöhnt worden waren. „Schon nach fünf Minuten gab es Affengeräusche auf der Tribüne, wenn ich am Ball war“, sagte Boateng. Das Spiel wurde abgebrochen. Für die konsequente Reaktion bekamen der international für Ghana spielende Boateng und sein Team großes Lob.

Nach Eklat: AC-Mailand-Eigner Berlusconi: Bei Rassismus gehen wir vom Feld

Nach Eklat

Berlusconi: Bei Rassismus gehen wir vom Feld

AC-Mailand-Eigner Berlusconi verspricht Nulltoleranz für Rassismus bei Fußballspielen.

Kritik des früheren Mitspielers Clarence Seedorf, mit der Aktion Rassisten zu viel Bedeutung gegeben, mochte er nicht nachvollziehen. „Wir dürfen Rassismus nicht mehr tolerieren. Weg gucken ist einfach, Handeln schwieriger. Aber ich hätte das auch in der Champions League beim Spiel gegen Real Madrid gemacht – und werde es immer wieder tun.“ Dass so etwas im Jahr 2013 passiere, sei eine Schande „nicht nur für Italien, sondern für den Fußball auf der ganzen Welt“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×