Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2011

14:12 Uhr

Nach Remis gegen Nürnberg

FC Bayern entlässt van Gaal: "Das Maß war voll"

Das Unentschieden gegen Nürnberg war zu viel: Der FC Bayern trennt sich mit sofortiger Wirkung von seinem Trainer Louis van Gaal. Assistent Andries Jonker soll jetzt den FC Bayern vor der Europa League bewahren.

FC Bayern feuert van Gaal

Video-News: FC Bayern feuert van Gaal

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MünchenEigentlich sollte sein Vertrag noch bis Saisonende laufen, doch nun muss van Gaal vorzeitig gehen: Das durchwachsene Remis der Bayern in Nürnberg hat wohl die Geduld des Präsidiums überstrapaziert.

Über die Trennung wurde der Fußballehrer am Samstagabend nach der Rückkehr aus Nürnberg (1:1) in München informiert. "Nach dem 1:1 in Nürnberg, dem erneuten Abrutschen auf Tabellenplatz 4 und der Gefahr, das Minimalziel, die Qualifikation zur Champions League nicht zu erreichen, wurde diese Entscheidung im Sinne des FC Bayern getroffen. Mit Louis van Gaal werden auch seinen Assistenten Frans Hoek, Jos van Dijk und Max Reckers beurlaubt", schrieb der FC Bayern in einer Presseerklärung.

Bis Saisonende übernimmt der bisherige Trainerassistent Andries Jonker. An der Seite von Jonker sollen auch Hermann Gerland, Marcel Bout und als Torwarttrainer Walter Junghans in Assistentenrollen in den ausstehenden fünf Spiele die Champions-League-Teilnahme möglich machen. Neuer Bayern-Trainer zur neuen Saison wird der derzeit noch bei Bayer Leverkusen unter Vertrag stehende Jupp Heynckes.

Hoeneß: "Das Fass war übergelaufen"

Präsident Uli Hoeneß kritisierte van Gaal heftig. Spaß in Mannschaft und Verein seien lange weg gewesen, sagte Hoeneß. "Das Maß war voll." Auch Rückhalt im Team habe der Trainer nicht gehabt. "Wir im Vorstand haben wochen- und monatelang geredet, irgendwann musste eine gemeinsame Entscheidung getroffen werden.“

Zur Frage der sportlichen Leistungen sagte Hoeneß: „Mit der Entscheidung Jörg Butt aus dem Tor zu nehmen, ging die ganze Scheiße los. Der Vorstand hatte Louis van Gaal mehrmals auf diese Problematik hingewiesen, und er hat es trotzdem gemacht. Er hat nichts daraus gelernt und sich dieses Themas nicht angenommen. Es war ja nicht so, dass hinten einer mal einen Fehler macht. Es ist eine komplette Unruhe in der ganzen Abwehr entstanden. Das konnte man sich nicht länger antun.“

Hoeneß gab Einblick in das Innenleben des Vereins, das seit Monaten von Unsicherheit geprägt war: „Wir haben uns völlig unnötig selbst Probleme bereitet, die den ganzen Verein total durcheinandergebracht haben. Das Thema Manuel Neuer hätte sich nicht so hochgeschaukelt und wir hätten nie solche Probleme mit der Südkurve bekommen. Darüber sollte sich Louis van Gaal mal Gedanken machen. Dass die Spieler hinter dem Trainer gestanden haben, ist ohnehin ein Märchen.“

Präsident will jetzt "Explosion"

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat die Beurlaubung von Louis van Gaal als "alternativlos" angesehen und setzt große Stücke auf Nachfolger Andries Jonker. "Wir wollten einen Mann haben, der die Verhältnisse kennt. Er hat eine bemerkenswerte Antrittsrede gehalten vor der Mannschaft", sagte Rummenigge. Jonker soll nach dem Antritt von Jupp Heynckes dann Amateurtrainer werden.

„Ich erwarte eine Explosion und dass die Zwangsjacke, in der die Spieler seit Monaten stecken, abgestreift wird", sagte Uli Hoeneß. "Wenn man den ein oder anderen in den letzten Wochen beobachtet hat, kann man sagen, dass die pure Angst seine Aktionen begleitet hat. Ich gehe davon aus, dass das ab sofort beendet ist.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.04.2011, 14:16 Uhr

Herr van Gaal war ein tapferer Holländer. Ich mochte seinen Auftritt in Bayern, mit Witz und Ausstrahlung. Seien wir doch ehrlich, ein Trainer sitzt immer auf einem Verschleiss-Posten und van Gaal hat einen guten Job gemacht. Die Niederlande ist unser Nachbar, seien wir so gut zu ihnen, wie sie zu uns !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×