Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2012

21:09 Uhr

Nach Sieg über Lüttich

Hannover 96 erstmals unter den besten Acht

Hannover 96 steht zum ersten Mal in seiner Klubgeschichte im Viertelfinale der Europa League. Abdellaoue und der Lütticher Kanu hatten die Elf von Trainer Mirko Slomka früh auf Erfolgskurs gebracht.

Riesenfreude bei den Hannoveranern über den größten internationalen Erfolg der Vereinsgeschichte. dpa

Riesenfreude bei den Hannoveranern über den größten internationalen Erfolg der Vereinsgeschichte.

HannoverFür Hannover 96 geht die märchenhafte Reise durch Europa weiter. Dank eines 4:0 (2:0)-Sieges im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League gegen den belgischen Pokalsieger Standard Lüttich stehen die Niedersachsen im Viertelfinale und feiern damit den größten internationalen Erfolg ihrer 116-jährigen Vereinsgeschichte. Im Hinspiel in der vergangenen Woche hatte man sich 2:2 getrennt. Die Treffer für Hannover erzielten Mohammed Abdellaoue (4.), Lüttichs Kanu, dem kurioserweise zwei Eigentore unterliefen (21./73.), und Sergio Pinto (90.+3).

„Ein solcher Erfolg ist natürlich sehr schön. Wir haben absolut verdient gewonnen, auch wenn der Sieg vielleicht ein Tor zu hoch war. Wir schütteln uns jetzt, dann erholen wir uns, und dann spielen wir am Sonntag gegen Köln“, sagte Hannovers Sportdirektor Jörg Schmadtke bereits mit Blick auf das kommende Bundesligaspiel.

Vor 43.000 Zuschauern in der ausverkauften WM-Arena am Maschsee erwischten die Platzherren einen Start nach Maß. Schon nach vier Minuten war Torjäger Abdellaoue mit einem Flachschuss erfolgreich. Vorausgegangen war eine scharfe Hereingabe von Jan Schlaudraff, die Lüttichs Torhüter Sinan Bolat nur abklatschen konnte. Die Gäste spekulierten vergeblich auf Abseits, denn Schlaudraff hatte einen Einwurf aufgenommen.

In der 21. Minute konnte die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka den Vorsprung ausbauen, wobei die Gäste mithalfen. In höchster Bedrängnis drückte Standard-Verteidiger Kanu eine Flanke von Sergio Pinto über die eigene Torlinie. Für den zehnmaligen belgischen Meister war es die erste Niederlage im laufenden Wettbewerb, die Gastgeber verteidigten ihren Heimnimbus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×