Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2016

14:56 Uhr

Neuer Trainer von Manchester City

Guardiola fühlt sich reif für die Insel

Star-Trainer Pep Guardiola übernimmt zur kommenden Saison wie erwartet den englischen Vizemeister Manchester City. Der Katalane erhält einen Dreijahresvertrag. Sein Nachfolger beim FC Bayern steht längst fest.

Mit britischem Wetter muss Pep Guardiola künftig häufiger wechseln: Ihn zieht es nach Manchester. Reuters

Pep Guardiola

Mit britischem Wetter muss Pep Guardiola künftig häufiger wechseln: Ihn zieht es nach Manchester.

ManchesterPep Guardiola soll Manchester City als neuer Trainer zum ersehnten Triumph in der Champions League führen. Der englische Vizemeister gab am Montag die Verpflichtung des aktuellen Coachs des FC Bayern München für die neue Saison bekannt. Guardiola erhält beim Premier-League-Club einen Dreijahresvertrag bis 2019 und folgt damit auf Manuel Pellegrini. Der deutsche Fußball-Rekordmeister wird in der neuen Saison vom Italiener Carlo Ancelotti geführt. Ancelotti hat bei den Münchnern ebenfalls einen Dreijahresvertrag unterschrieben.

Die Verhandlungen der vergangenen Wochen konnten mit Guardiola nun abgeschlossen werden, teilte Manchester City mit und bestätigte gleich, dass es auch im Jahr 2012 schon Verhandlungen mit dem Welttrainer gegeben hatte. Damals aber zog er nach seinem Sabbatical in New York aber ein Engagement in München vor.

Zitate von und über Pep Guardiola

Zum Triple

Wenn wir das Triple verlieren, tut es mir leid, aber dann wird Bayern München es im nächsten Jahr noch einmal probieren. Für mich ist das Triple – pff!“

Zu seiner Vertragsverlängerung

„Das Thema ist immer das gleiche. Ich werde darauf nicht antworten. Ich habe keinen Bock mehr darauf.“

Zu seiner Mentalität

„Bitte, wir sind im Oktober! Wir haben sieben Monate vor uns, ich muss weiter gewinnen, gewinnen, gewinnen.“

Zu den Bayern

„1000 Siege sind überragend – für alle: Trainer, Fans, Spieler, Mitarbeiter. Ich bin sehr stolz, Trainer von Bayern München zu sein, der Verein ist immer ein Teil meines Lebens.“

Zu seiner Arbeitsweise vor einem Spiel

„Nein! Frauen können zwei Sachen gleichzeitig. Ich nicht.“

Wie er einen wichtigen Satz abbricht

„Der Verein weiß alles über meine...“

Manuel Neuer, Weltmeister

„Pep Guardiola ist alt genug, er weiß, glaube ich, was er will.“

Arjen Robben, Bayern-Superstar

„Er ist ein super Trainer.“

Philipp Lahm, Bayern-Kapitän

„Ich weiß nicht, warum er zögert. Die Meinung der Mannschaft ist klar: Dass wir gerne mit unserem Trainer zusammenarbeiten, dass wir sehr, sehr gut mit ihm auskommen.“

Karl-Heinz Rummenigge, Bayern-Boss

„Es liegt viel pro Bayern München auf dem Tisch. Wir sind durchaus optimistisch, dass Pep Guardiola am Ende des Tages in München bleibt.“

Guardiola war im Sommer 2013 als Nachfolger von Jupp Heynckes zum FC Bayern gewechselt. Mit den Münchnern feierte er bislang zwei Meisterschaften, einen DFB-Pokalsieg, wurde im Jahr 2013 Club-Weltmeister und UEFA-Supercup-Sieger. In der Königsklasse scheiterte der Katalane mit dem deutschen Rekordmeister zweimal im Halbfinale. Zuvor hatte er in vier Jahren beim FC Barcelona 14 Titel gefeiert, darunter zweimal den Triumph in der Champions League.

Schon vor seinem bekanntgewordenen Abschied bei den Bayern hielten sich Gerüchte um Guardiola und ein mögliches Engagement bei den „Citizens“ hartnäckig. Den Vorstandsvorsitzenden des Vereins Ferran Soriano sowie Sportdirektor Txiki Begiristain kennt der Trainer aus seiner Zeit beim FC Barcelona. Als Duo gewannen Trainer Guardiola und Sportdirektor Begiristain im Jahr 2009 die Champions League. Nun soll das Gespann im kommenden Sommer wieder vereint werden.

Mediensicht: Wie Guardiola Bayern-Trainer wurde

26./27. Juli 2011

Beim Vorbereitungsturnier des FC Bayern in München tritt auch der FC Barcelona an: Dessen Trainer Pep Guardiola signalisiert sein Interesse, eines Tages den FC Bayern zu trainieren - und er hinterlässt den Verantwortlichen seine Telefonnummer. Von Jupp Heynckes lässt er sich das Trainingsgelände zeigen.

18. Juni 2012

Das erste Gerücht kommt auf. Laut Medieninformationen hatte sich Bayerns damaliger Sportdirektor Christian Nerlinger bereits beim spanischen Pokalfinale am 25. Mai mit Guardiolas Bruder und Berater Pere getroffen.

21. Juni 2012

Pep Guardiola dementiert Berichte über Verhandlungen und erklärt: "Ich habe mit keinem Verein gesprochen, und ich bin nicht bereit, mich jetzt zu binden."

10. Dezember 2012

Erneute Gerüchte über eine Verpflichtung Guardiolas. "Erst reden wir 2013 mit Heynckes", sagt der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge daraufhin.

7. Januar 2013

Im Rahmen der FIFA-Gala in Zürich reagiert Guardiola ausweichend auf die Frage nach einem Engagement in München: „Es wäre respektlos, wenn ich zu einem Verein, der aktuell einen Trainer beschäftigt, konkret etwas sagen würde.“ Allerdings bestätigt der Spanier auch seine Rückkehr auf die Trainerbank im Sommer.

15. Januar 2013

Nach Informationen von Sky Italia soll Guardiola eine Entscheidung zugunsten der Bayern getroffen haben. Rummenigge will die Meldung nicht kommentieren: „Ich kann dazu nur sagen, dass wir die gesamte Situation immer sehr souverän gehandhabt haben.“

16. Januar 2013

Um 16:48 Uhr bestätigt der FC Bayern die Mediengerüchte, dass der 41 Jahre alte Guardiola einen Vertrag bis 2016 unterschrieben hat und die Nachfolge von Jupp Heynckes antreten wird.

24. Juni 2013

Guardiola wird sich ab 12.00 Uhr bei einer Pressekonferenz in der Allianz-Arena erstmals als Trainer des FC Bayern zu Wort melden.

26. Juni 2013

Erstes Training unter Guardiola in der Allianz-Arena. 25.000 Fans werden zur öffentlichen Einheit erwartet.

29. Juni 2013

Erster lockerer Test unter Guardiola: das „Traumspiel 2013“ gegen den Fanclub Wildenau.

Guardiola wurde bei vielen Topclubs in Europa, insbesondere aber in England, als heißer Trainerkandidat gehandelt. Manchester City galt aber als Kandidat Nummer 1 - überraschend war am Montag höchstens der Zeitpunkt der Bekanntgabe. Prompt brach die Internetseite des Vereins kurzzeitig zusammen.

Aus Respekt vor Pellegrini habe man die Entscheidung jetzt öffentlich gemacht, man wolle unnötige Gerüchte vermeiden, hieß es von City am Montag. Der Chilene Pellegrini ist seit 2013 beim Club und feierte mit diesem 2014 die Meisterschaft. Seit Jahren steckt Manchester irrsinnige Summen in die Mannschaft, scheiterte aber in der Champions League trotzdem immer vorzeitig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×