Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2014

19:11 Uhr

Nie mehr für Frankreich

Ribéry beendet Karriere in der Nationalelf

Ribéry will nicht mehr, zumindest nicht für die französische Nationalelf. Um ihre Zukunft sorgt er sich nicht: Es sei Zeit, dass junge Spieler nachrücken. Neben seiner Familie will er sich nun dem FC Bayern widmen.

Nach 81 Länderspielen beendet Ribéry seine Nationalelf-Karriere und widmet sich nun ganz dem FC Bayern. AFP

Nach 81 Länderspielen beendet Ribéry seine Nationalelf-Karriere und widmet sich nun ganz dem FC Bayern.

BerlinFranck Ribéry beendet laut „Kicker“ seine Karriere in der französischen Fußball-Nationalmannschaft. „Ich höre auf“, zitierte das Fachmagazin am Mittwoch auf seiner Homepage den 31 Jahre alten Profi des FC Bayern München. „Ich habe für mich festgestellt, dass dieser Moment nun gekommen ist“, sagte „Europas Fußballer des Jahres“.

Ribéry bestritt 81 Länderspiele, seine letzte Partie im Trikot der Équipe tricolore absolvierte er im März dieses Jahres. Seine WM-Teilnahme hatte der Offensivspieler wegen einer Verletzung absagen müssen.

„Es ist nun Zeit, dass andere nach vorne rücken und man hat bei der WM gesehen, dass man sich über die Zukunft Frankreichs keine Sorgen machen muss“, betonte Ribéry. Die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps war im Viertelfinale am späteren Weltmeister Deutschland knapp mit 0:1 gescheitert.

Er wolle sich nun mehr seiner Familie widmen, betonte Ribéry, „mich ganz auf die Aufgaben beim FC Bayern konzentrieren und auch den vielen tollen jungen Spieler in der Nationalmannschaft den Platz überlassen“. Ribérys Auswahlkarriere war auch von schweren Rückschlägen geprägt. 2010 bei der WM in Südafrika galt Ribéry unter anderem als einer der Anführer eines Boykotts.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×