Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2013

17:53 Uhr

Niederlage gegen Nürnberg

Rückschlag für die Fortuna

Fortuna Düsseldorf hat im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga einen weiteren Rückschlag erlitten. Augsburg sitzt den Rheinländern im Nacken, auch der direkte Abstieg ist weiter möglich.

Die Fortuna am Boden. Das Abstiegsgespenst geht um.

Die Fortuna am Boden. Das Abstiegsgespenst geht um.

Düsseldorf Der mittlerweile elf Spiele sieglose Aufsteiger vom Rhein verlor am Samstag das letzte Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg mit 1:2 (1:0) und hat mit 30 Punkten weiterhin nur einen hauchdünnen Vorsprung auf den FC Augsburg (30) und 1899 Hoffenheim (28). Im letzten Spiel bei Hannover 96 müssen die Düsseldorfer gewinnen, um den Abstieg noch zu vermeiden. Vor 53 500 Zuschauern erzielte Hanno Balitsch (22./Eigentor) den Treffer für die Fortuna, Robert Mak (58.) und Marvin Plattenhardt (64.) trafen für Nürnberg.

Im Alles-oder-Nichts-Spiel für die Gastgeber änderte Trainer Norbert Meier seine Elf gleich auf vier Positionen und setzte auf die routinierten Andreas Lambertz, Robert Tesche und Johannes van den Bergh. Im Angriff erhielt Dani Schahin den Vorzug vor Stefan Reisinger. Unter der Woche hatte der Fortuna-Coach seine anderen beiden Angreifer Nado Rafael und Andrej Woronin aus sportlichen Gründen aussortiert.

 

Unterstützt von einer großartigen Kulisse in der fast ausverkauften Arena mühten sich die Düsseldorfer von Beginn an, wirkten aber sehr nervös. Viele Fehlpässe und ungenaue Anspiele brachten die ebenfalls auf vier Positionen veränderte Nürnberger Elf zunächst nicht in Bedrängnis.

Nach etwa 20 Minuten präzisierten die Rheinländer ihre Offensivaktionen. Nach feiner Vorarbeit von Kapitän Lambertz gelang den Düsseldorfern bei ihrer ersten gefährlichen Aktion dann in der 22. Minute durch ein Eigentor von Balitsch die 1:0-Führung. Der "Club"-Verteidiger hatte den Pass von Fortunas Mittelfeldspieler ins eigene Tor gelenkt. Der Führungstreffer gab den Gastgebern etwas Sicherheit gegen die ersatzgeschwächte Nürnberger Mannschaft, die in der Offensive anfangs wenig zustande brachte und lange Zeit sehr verhalten agierte.

Doch im zweiten Abschnitt kamen auch die Franken zu guten Möglichkeiten. Markus Mendler scheiterte in der 53. Minute nur knapp.

Fünf Minuten später gelang Mak mit einem Rechtsschuss von der Strafraumgrenze ins lange Eck der Ausgleich für Nürnberg. Ein Freistoß von Plattenhardt sicherte den Gästen kurz darauf die 2:1-Führung. Bei den Gastgebern sorgte der eingewechselte Mathis Bolly nach Verletzungspause zwar für neuen Schwung im Angriff, doch der Ausgleich wollte den Düsseldorfern nicht mehr gelingen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×