Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2013

17:44 Uhr

Nürnberg

Remis bei Wiesinger-Debüt gegen HSV

Quelle:SID

Michael Wiesinger hat bei seinem Trainer-Debüt beim 1. FC Nürnberg nur einen Teilerfolg erzielt. Gegen den Hamburger SV kam der Club in einem wechselhaften Duell nur zu einem Unentschieden

Hamburgs Artjoms Rudnevs (l.) kämpft mit Nürnbergs Timothy Chandler um den Ball. dapd

Hamburgs Artjoms Rudnevs (l.) kämpft mit Nürnbergs Timothy Chandler um den Ball.

NürnbergMichael Wiesinger hat bei seinem Debüt als Trainer des Fußball-Bundesligisten nur einen Teilerfolg erzielt. Gegen den Hamburger SV, bei dem Spielmacher Rafael van der Vaart sein Comeback nach rund zwei Monaten gab, kamen die Franken nur zu einem 1:1 (0:0). Während der HSV trotz einer Steigerung in der zweiten Halbzeit zwei Punkte Rückstand auf einen Europa-League-Platz hat, hat der Club weiterhin acht Zähler Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz.

In einem lange sehr mäßigen Spiel sorgte der Lette Artjoms Rudnevs nach einer Flanke von Dennis Aogo in der 70. Minute für das Hamburger Führungstor. Der Tscheche Tomas Pekhart (75.) glich vor 42.601 Zuschauern jedoch nur kurze Zeit später aus. In der Nachspielzeit vergab Heung-Min Son mit einem Kopfball an den Pfosten den möglichen HSV-Sieg.

Zuvor hatten sowohl der FCN als auch die Elf von Thorsten Fink nur wenige gefährliche Szenen. Die beste Gelegenheit für den Club ließ der Slowake Robert Mak (44.) aus, als er freistehend vor HSV-Torwart René Adler verzog.

Hamburg wachte erst in der zweiten Halbzeit auf. Rudnevs (57.) mit einem Kopfball und Club-Verteidiger Javier Pinola (66.) mit einem Beinahe-Eigentor sorgten vor dem HSV-Treffer für die größte Aufregung bei den Franken.

Das Club-Trainerduo Wiesinger und Armin Reutershahn, das überraschend zunächst auf den japanischen Spielgestalter Hiroshi Kiyotake und Mittelfeldakteur Markus Feulner verzichtet hatte, sah einen schwungvollen Beginn seiner Mannschaft. Bereits in der 1. Minute hatte Mak, unter Ex-Trainer Dieter Hecking auf dem Abstellgleis, nach einem energischen Solo eine Möglichkeit. Der 21-Jährige, der mit dem blassen Alexander Esswein den Vorzug vor Kiyotake und Feulner bekommen hatte, zielte jedoch knapp daneben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×