Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2014

13:35 Uhr

Peinliche Panne bei Sky Go

Fußballfans sehen schwarz

VonDésirée Linde

Weder Revierderby noch Meistertitel: Tausende Fußballfans schauten beim Saisonhöhepunkt am Dienstag in die Röhre: Der mobile Live-Stream des Bezahlsenders Sky fiel während fast des gesamten Fußball-Abends aus.

Immer wieder Ausfälle: Fehlermeldungen während Spitzenspielen kennen die Sky-Go-Nutzer bereits. Screenshot

Immer wieder Ausfälle: Fehlermeldungen während Spitzenspielen kennen die Sky-Go-Nutzer bereits.

DüsseldorfBayern München wird Meister und im Revier steigt das Derby Dortmund gegen Schalke: Einzig, viele konnten keines der Top-Spiele sehen. Ausgerechnet zum Höhepunkt der Saison ist die mobile Version des Bezahlsenders Sky offenbar zusammengebrochen. Kurz vor dem Spiel sahen die Abonnenten von Sky Go nur noch schwarz. Für einen Großteil der Kunden war das Angebot nicht erreichbar.

Der Fußballabend, der zum Highlight hatte werden sollen, wurde so zum Gau – für Sky Go und die Fans. Die Website allestoerungen.de, die Netzstörungen meldet, verzeichnete vor allem im Ruhrgebiet, im Raum München sowie in Berlin Probleme bei der Erreichbarkeit von Sky Go. Demnach war zeitweise 98 Prozent des Sky-Go-Betriebs von dem Ausfall betroffen. Sky wollte diese Konzentration von Störungen auf die Metropolen und das Ruhrgebiet allerdings gegenüber Handelsblatt Online nicht bestätigen.

Mitte der zweiten Halbzeit stabilisierte sich das Angebot bei einigen Nutzern wieder, zuerst über das Webangebot, später dann auch über Iphone und Ipad.

Sky Deutschland

Lange Geschichte

Sky Deutschland hat einen vergleichsweise jungen Namen, dafür aber bereits eine lange Geschichte. Seit dem Start des einstigen Senders Premiere 1991 hat der von Medienmogul Leo Kirch aus der Taufe gehobene Kanal fast nur rote Zahlen geschrieben. Diese Verluste waren ein Grund für den Zusammenbruch der Kirch Gruppe 2002, den Premiere nur knapp überlebte.

Murdoch wieder dabei

Nach einem früheren Engagement stieg 2008 erneut der Medienmilliardär Rupert Murdoch ein. Der Name wurde in Sky Deutschland geändert, die Mannschaft neu aufgestellt. Seit 2010 führt Brian Sullivan das Unternehmen.

Rote Zahlen

Sky und dem Vorgänger Premiere gelang fast nie, schwarze Zahlen zu schreiben. 2013 soll der Konzern zumindest vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen Geld verdienen. Was für den Erfolg spricht: Die Firma kann die Abonnentenzahlen steigern.

Schwieriger Markt

Pay-TV hat sich in Deutschland deutlich schlechter entwickelt als anderswo – nicht zuletzt wegen des umfangreichen Gratisangebotes im Fernsehen. Immerhin verzeichnet die Branche seit 2010 deutliche Zuwächse. 2012 machte sie nach Angaben des Privatfernsehen-Verbandes VPRT 1,8 Milliarden Euro Umsatz in Deutschland, die Zahl der Abonnenten stieg auf 6,1 Millionen.

Immer mehr Sender

Das Wachstum der Branche hat auch mit dem großen Angebot zu tun. 89 Bezahlprogramme gibt es nach Zahlen des VPRT inzwischen, 57 Kanäle strahlen Bilder in HD-Auflösung aus.

Kronschatz Fußball

Die Übertragungsrechte der Fußballbundesliga sind so etwas wie der Kronschatz von Sky Deutschland. Für den Bezahlsender ist Fußball ein wichtiges Verkaufsargument – und dafür ist der seit Jahren in den roten Zahlen steckende Konzern auch bereit, tief in die Tasche zu greifen. 2012 sicherte sich Sender-Chef Brian Sullivan bis 2017 die Rechte für knapp 2 Milliarden Euro.

Handball-WM

Sky zeigt die wichtigsten der 88-WM-Spiele verschlüsselt für seine knapp vier Millionen Kunden, darunter die deutschen Partien. Es ist das erste Mal, dass in Deutschland Handball-Spiele solcher Bedeutung ausschließlich im Bezahlfernsehen übertragen werden.

Handball-Zuschauer

Den Einzug der deutschen Handballer in Viertelfinale schauten 370.000 Zuschauer. Das sei „ein sehr, sehr guter Wert für einen Nachmittag“, sagte Sky-Sprecher Dirk Grosse.

Von dem Ausfall waren laut Sky Kunden betroffen, die Sky Go mit ihrem Ipad, ihrer X-Box-Konsole oder ihrem Laptop nutzen. Die gewöhnliche Übertragung via HD-Receiver verlief problemlos. Um die Bundesliga-Spiele live zu sehen, zahlen Kunden bei Sky derzeit 24,90 Euro pro Monat inklusive der mobilen Version.

Die Ausstrahlung der Bundesliga ist das Aushängeschild schlechthin von Sky, das derzeit 3,6 Millionen Abonnenten hat. Zahlen, wie viele Kunden konkret zum Sport- beziehungsweise Bundesliga-Paket nutzen, gibt der Konzern nicht heraus. Zu vergleichbaren Spitzenspielen wie etwa Dortmund gegen Bayern in der Hinrunde zählte Sky nach eigenen Angaben 130.000 Logins via Sky Go (plus 1,86 Millionen via TV und 750.000 in den Sport-Bars).

Die Fans sind empört und machen ihrem Ärger in den sozialen Medien und beim Sky Support Luft. Unter dem Hashtag #SkyNoGo schreibt etwa Youri „Da haben sie sich ja den richtigen Spieltag für eine Störung ausgesucht“, andere schimpfen auf das gesamte Angebot: „Ihr habt ein grundsätzliches Problem! In dem Moment, in dem man bei euch Kunde wird, hat man schon verloren! #SkyNoGo“.

Andere nahmen es mit Humor („Jeder Pixel könnte drin sein!“) oder disponierten um: „Ich gehe jetzt in die Kneipe. Deckel geht auf euch #skygo“. Auch Prominente wie der Schauspieler und Bayern-Fan Elyas M'Barek waren betroffen und meldeten sich via Twitter zu Wort. „Merci #SkyGo! SuperGAU hier“, schreibt er.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.03.2014, 12:44 Uhr

Als Vodafone-Kunde hatte ich die Möglichkeit auf die MobileTv App umzuswitchen für 12,95€ im Monat kann ich Bl1 und 2 unterwegs oder zu hause über Wlan gucken. Am Dienstag hatte ich da keine Probleme. Die App scheint technisch anders zu laufen als die sky to go app

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×