Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2017

18:13 Uhr

Poker um Champions League

Spiele nur noch gegen Bezahlung?

Bayern- und BVB-Spiele nur noch im Pay-TV: Dieses Szenario droht demnächst in der Champions League. Die UEFA will immer mehr Geld und hat in Großbritannien bereits einen Milliarden-Deal ohne Free-TV abgeschlossen.

Gibt es die internationalen Auftritte der deutschen Top-Clubs künftig nur noch im Pay-TV? dpa

Fußball im Fernsehen

Gibt es die internationalen Auftritte der deutschen Top-Clubs künftig nur noch im Pay-TV?

HannoverDer Alptraum vieler Fußballfans ist in Großbritannien bereits Realität. Kein Spiel der Champions League läuft im frei empfangbaren Fernsehen. Und vom nächsten Jahr an gibt es nicht einmal eine Zusammenfassung im Free-TV. Dieses Szenario droht nun auch in Deutschland.

Die Ausschreibung für die deutschen Medienrechte der Königsklasse von 2018 bis 2021 läuft seit ein paar Wochen. Ob das ZDF oder ein anderer Free-TV-Sender wie RTL im Wettbieten der Pay-Plattformen eine Chance hat, ist angesichts des veränderten Marktes und der UEFA-Erwartungen fraglich.

Das ZDF würde den wichtigsten europäischen Clubwettbewerb gerne auch zukünftig zeigen. „Die UEFA weiß, was sie an uns hat, und wir wissen, was wir an der Champions League haben“, sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann der Deutschen Presse-Agentur. Er warb für seinen Sender: „Wir haben die Champions League redaktionell auf ein neues Niveau gehoben. Durch die Übertragung des ZDF ist die Wahrnehmung der Champions League globaler geworden.“

Als möglicher weiterer Interessent im Free-TV-Bereich gilt in Fachkreisen nur noch RTL. „Wir schauen uns das an“, sagte RTL-Sprecher Matthias Bolhöfer. Zuletzt hatte der Privatsender mit dem Kauf von Länderspiel-Rechten für Aufsehen gesorgt.

Internationaler Fußball bringt Top-Quoten. Und die Champions League habe zudem „eine Strahlkraft für das gesamte Programm“, erklärte ZDF-Sportchef Fuhrmann. Es ist indes zu vermuten, dass der UEFA und ihrem Vermarkter TEAM steigende Einnahmen wichtiger sind. Darauf lässt zumindest der neue Vertrag für den britischen Markt schließen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×