Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2017

11:34 Uhr

Portugal gegen Mexiko

Das unwichtigste Spiel des Jahres

Auch beim Confed Cup gibt es noch ein Spiel um Platz drei. Portugal gegen Mexiko wird zum Duell der Enttäuschten. Weltfußballer Christiano Ronaldo wird nicht dabei sein, er ist zum zweiten Mal Vater geworden.

Bereits in der Gruppenphase trafen die beiden Teams aufeinander. Das Spiel endete 1:1 Untentschieden. dpa

Portugal – Mexiko

Bereits in der Gruppenphase trafen die beiden Teams aufeinander. Das Spiel endete 1:1 Untentschieden.

SotschiImmerhin, anders als Cristiano Ronaldo wird Mexikos Stürmerstar Javier „Chicharito“ Hernandez beim Confederations Cup nicht schon vor dem Spiel um Platz drei nach Hause fliegen. „Wir spielen jetzt noch einmal gegen den Europameister. Das kann man nicht jeden Tag“, sagte der Angreifer von Bayer Leverkusen.

Portugal gegen Mexiko ins Moskau – das ist an diesem Sonntag (14 Uhr/ZDF) das wahrscheinlich unwichtigste Fußball-Spiel des ganzen Jahres. Schon bei einer Weltmeisterschaft gelingt es den beiden beteiligten Teams nur schwer, sich nach einem verlorenen Halbfinale noch einmal für das „kleine Finale“ aufzuraffen. Wie soll das dann erst bei einem Confed Cup funktionieren?

Confederations Cup: „Urlaubsgeld“ für Kapitän Draxler und Co.

Confederations Cup

„Urlaubsgeld“ für Kapitän Draxler und Co.

30.000 Euro „Urlaubsgeld“ ist den deutschen Nationalspielern nach dem Einzug in das Finale des Confederations Cups bereits sicher. Bei einem Turniersieg am Sonntag gegen Chile wären es 50.000 Euro pro Mann.

Europameister Portugal hat noch daran zu knabbern, dass man beim Elfmeterschießen gegen Chile kein einziges Mal traf. Und auch die stolzen Mexikaner dürfen in ihrer Heimat auf keinerlei Nachsicht hoffen, dass es immerhin die B-Elf des Weltmeisters Deutschland war, gegen die man am Donnerstagabend in Sotschi mit 1:4 (0:2) verlor.

„Und es ist wieder passiert. Als man viel erwartet hat, kam nichts heraus“, schrieb die Zeitung „El Universal“ am Freitag. Mexikos Trainer Juan Carlos Osorio meinte nur: „Wir hätten ein besseres Resultat verdient gehabt. Aber wir konnten die Deutschen nicht stoppen. Wir haben ihnen zu viel Raum gelassen.“

Dem professoralen und schon in fünf verschiedenen Ländern tätig gewesenen Fußballlehrer passt das Spiel um Platz drei besonders wenig in den Kram. Schließlich muss der Kolumbianer so schnell wie möglich zum nächsten Turnier weiterreisen, um das B-Team Mexikos von kommendem Freitag an in den USA bei der Meisterschaft von Nordamerika, Mittelamerika und der Karibik zu betreuen.

4:1 gegen Mexiko: Löws junge Wilde stürmen ins Confed-Cup-Finale

4:1 gegen Mexiko

Löws junge Wilde stürmen ins Confed-Cup-Finale

Nach nur acht Minuten führt die junge DFB-Elf im Confed-Cup-Halbfinale gegen Mexiko schon 2:0. Eine Drangphase übersteht der Weltmeister schadlos - und bejubelt eine Premiere.

Wenn seine Spieler gegen Portugal nur annähernd so professionell auftreten, wie sie sich nach der Niederlage gegen Deutschland gaben, dann hätte Osorio viel erreicht. „Wir haben ein Halbfinale verloren, aber es geht weiter“, sagte Mexikos Torwart Guillermo Ochoa. „Natürlich zählt das Spiel um den dritten Platz etwas. Das hat auch seinen Wert. Wir sind schließlich Profis.“

Die Portugiesen müssen ohne ihren Superstar Ronaldo antreten. Der Weltfußballer ist vorzeitig nach Hause geflogen, um seine neu geborenen Zwillinge zu sehen. Trainer Fernando Santos will das Spiel gegen Mexiko nutzen, um jungen Spielern wie Nelson Semedo oder Gelson Martins eine Chance zu geben. Außerdem hat der Europameister mit den Mexikanern noch eine kleine Rechnung offen. In der Vorrunde kassierte man in der Nachspielzeit das Tor zum 2:2.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×