Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2013

13:35 Uhr

Pressestimmen zum Finale

„UnBAYlievable“

„Grüß Pott“, „Rockin' Robben“, „Wir sind die Champions“: Die nationale und internationale Presse verneigt sich vor dem Sieg der Bayern und zollt der Leistung des BVB gebührend Respekt. Die Pressestimmen.

Arjen Robben hat am Samstag mit dem FC Bayern die Champions League gewonnen. Die internationale Presse verneigt sich. dpa

Arjen Robben hat am Samstag mit dem FC Bayern die Champions League gewonnen. Die internationale Presse verneigt sich.

Die Schlagzeilen aus Deutschland

Bild am Sonntag: „Grüß Pott! Das Ding ist jetzt in Bayern!“

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung: „Rot gewinnt“

Welt am Sonntag: „Könige von Europa“

Der Tagesspiegel: „Wir sind die Champions“

Berliner Morgenpost: „Die Könige Europas – und jetzt das Triple?“

Express am Sonntag: „München robbt sich zum Titel – Bayern hat das Ding!“

Berliner Kurier: „Bayern robbt das Ding!“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.05.2013, 17:48 Uhr

Ein Glücksfall für Bayern, dass Götze durch die Verletzung bei Dortmund gefehlt hat. Und Lewandowsky, so scheint es nach dem Spiel, wird wohl neben Götze auch zu Bayern wechseln.
Wozu diese beiden Transfers nach München ?
Doch nicht um eine Mannschaft zu stärken, die ohnehin schon alles gewinnt.
Es scheint allein darum zu gehen, den Gegner zu schwächen, der jetzt wieder neu aufbauen muss.
Dies hat für mich nichts mehr mit spannendem Fußball zu tun, wenn möglicherweise Bayern München künftig mit großem Abstand ständig oben steht.
Der Erfolg der Bayern inflationiert sich und wird langweilig.
So was mögen nur selbstgefällige, tröge Bayern Fans gut finden.

Wenn Bayern München sein vieles Geld nur ausgibt, um andere zu schwächen, dann hat das für mich wenig mit spannendem Sport zu tun.
Sie machen damit den Ligasieg planbar und langweilig.

Da sich insbesondere Herr Höneß gerne als Wohltäter sieht, könnte er doch ein Teil des Geldes, das er auf ehrliche Weise erwirtschaftet hat, einer wohltätigen Organisation spenden, bevor er es in seinem Übermut für unsportliche Transaktionen ausgibt.

Damit hätte der FCB wirklich Großes vollbracht !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×