Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2006

13:40 Uhr

Nach der 1:2-Pleite am Mittwoch bei Hannover 96 stellte sich Thomas Doll, Trainer von Bundesligist Hamburger SV, zum Interview.

Frage: "War Hannover 96 zu stark für den Hamburger SV oder war ihr Team zu schwach?"

Thomas Doll: "Ich habe kein Problem, wenn wir einem Gegner unterliegen, der stärker ist als wir. Aber diese Niederlage haben wir uns genauso wie die in Nürnberg selbst zuzuschreiben. Es ärgert mich maßlos, dass wir Mannschaften, die wir spielerisch eigentlich im Griff haben, stark machen."

Frage: "Woran liegt das?"

Doll: "Uns fehlt einfach der letzte Biss, das letzte Quentchen Einsatzbereitschaft. Glück muss man sich auch erkämpfen. Wir müssen langsam aufwachen."

Frage: "Werfen Sie der Mannschaft mangelnde Einstellung vor?"

Doll: "Die Mannschaft muss sich fragen, ob sie wirklich alles getan hat, um zu punkten. Es reicht nicht, wenn man nur optisch Vorteile hat. Zum Fußball gehört auch Kampf, aber das fällt uns zurzeit immer erst dann ein, wenn wir hinten liegen. Wenn wir oben bleiben wollen, müssen alle ein paar Prozente drauflegen."

Frage: "Geht es mit dem HSV nach der erfolgreichen Hinrunde allmählich bergab?"

Doll: "Wir sind momentan in einer wichtigen Phase, in der wir das, was wir uns in der Hinrunde erkämpft haben, nicht leichtfertig verspielen dürfen. Ich bin jedoch sicher, dass wir aus diesem Spiel die richtigen Lehren ziehen und wieder aufstehen werden."

Frage: "Glauben sie, dass sich das schon Samstag im Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 auswirkt?"

Doll: "Es ist doch gut, dass wir sofort gezwungen sind, eine Reaktion zu zeigen. Wir müssen gegen Mainz beweisen, dass wir echte Kerle sind und uns nicht beim ersten Gegenwind zurückwerfen lassen."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×