Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2014

15:27 Uhr

Real Madrid

Di María bittet um Freigabe, Khedira bleibt

Sami Khedira will wohl bei Real Madrid bleiben. Seinen Vertrag in Madrid wird der Weltmeister wohl aussitzen – voraussichtlich auf der Bank. Sein Teamkollege Angel die María bat unterdessen um die Freigabe.

Der deutsche Weltmeister Sami Khedira hat vor, seinen Vertrag in Madrid zu erfüllen. Obwohl es dort anscheinend für ihn keinen Platz mehr im Mittelfeld gibt. AFP

Der deutsche Weltmeister Sami Khedira hat vor, seinen Vertrag in Madrid zu erfüllen. Obwohl es dort anscheinend für ihn keinen Platz mehr im Mittelfeld gibt.

MadridDer argentinische Vizeweltmeister Angel di María hat im Gegensatz zu Weltmeister Sami Khedira die Chefs von Real Madrid gebeten, den Champions-League-Sieger verlassen zu können. Das erklärte Trainer Carlo Ancelotti einen Tag vor dem Rückspiel um den spanischen Fußball-Supercup an diesem Freitag bei Meister Atlético Madrid (Hinspiel 1:1).

Beim Überangebot an Weltklasse-Spielern im Mittelfeld unter anderem mit Luka Modric, Toni Kroos, Xabi Alonso und James Rodríguez fürchten sowohl Khedira als auch di María, dass sie bei Real diese Saison vorwiegend auf der Bank sitzen würden. Für den wechselwilligen Argentinier (26) will Manchester United laut Medien über 60 Millionen Euro hinblättern.

Bei Khedira liege der Fall ganz anders als bei di María. „Er hat nicht darum gebeten, dass man ihn ziehen lässt. Er hat eine Vertragsverlängerung zurückgewiesen, hat aber noch ein Jahr Vertrag. Schauen wir mal, was passiert“, sagte Ancelotti.

Laut der Sportzeitung „Marca“ ist das Verhältnis bereits arg gestört. „Seit einem Monat wird nicht mehr miteinander gesprochen.“ Der Club wolle den 27-Jährigen unbedingt bis Ende der Transferperiode am 31. August verkaufen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×