Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2015

13:17 Uhr

Rechtsextremismus im Sport

Ein Fußballklub voller Neonazis

VonChristian Spiller
Quelle:Zeit Online

In Sachsen-Anhalt bedroht ein rechtsextremer Kreisligist seit Jahren Spieler und Schiedsrichter. Der Landessportverband hat nun beschlossen, den Klub auszuschließen. Doch so einfach ist das in diesem Fall nicht.

Eine Hütte des Fußballvereins FC Ostelbien Dornburg. Viele Spieler des Fußball-Kreisligisten FC Ostelbien Dornburg werden der rechtsextremen Szene zugeordnet. dpa

Rechtsextremisten im Fußball

Eine Hütte des Fußballvereins FC Ostelbien Dornburg. Viele Spieler des Fußball-Kreisligisten FC Ostelbien Dornburg werden der rechtsextremen Szene zugeordnet.

BerlinMichael Pieper war der erste Schiedsrichter, der Nein sagte, schon vor vier Jahren. Er kannte die Spieler, die damals den FC Ostelbien Dornburg gründeten. Er wusste, „was das für eine Klientel war“, sagt er. Ein paar von ihnen hatten zuvor in anderen Vereinen der Gegend gespielt und Pieper hatte ihre Beschimpfungen gehört. „Judenschweine" oder „Euch haben sie in Auschwitz vergessen“. Nein, Spiele von Ostelbien würde er ganz bestimmt nicht pfeifen. „Ich will nicht in meiner Freizeit um Leib und Gesundheit fürchten müssen“, sagt er.

Mittlerweile hat Pieper Gesellschaft bekommen. 59 von 65 Schiedsrichtern des Kreisverbandes Jerichower Land in Sachsen-Anhalt weigern sich, Spiele der Dornburger zu leiten. „Die wollen sich das nicht mehr antun“, sagt Pieper. Auch vier Vereine haben vor der Saison erklärt, nicht mehr gegen den Neonazi-Klub anzutreten.

Der FC Ostelbien Dornburg verbreitet seit Jahren in der Kreisliga Furcht und Einschüchterung. Schiedsrichter werden bedroht, Gegenspieler brutal gefoult oder rassistisch beleidigt. Zu den Spielen rückt mittlerweile routinemäßig die Polizei an, manchmal mit bis zu 40 Beamten. Der Verein ist von Neonazis durchsetzt, 15 von 18 Spielern sind laut Recherchen von MDR und Mitteldeutscher Zeitung dem Landesverfassungsschutz von Sachsen-Anhalt als Rechtsextremisten bekannt.

Fans im Fußball: Hooligans und Ultras

Hooligans

Landläufig werden gewalttätige Fußballfans als „Hooligans“ bezeichnet.

Täter

Sie sind nach Erkenntnissen von Ermittlern Gewalttäter, die vor allem Fußballspiele als Umfeld für Schlägereien nutzen. Der Sport steht bei ihnen eher im Hintergrund.

Ultras

Dann gibt es die sogenannten „Ultras“. Sie sehen sich mitunter als die „wahren Fans“, die ihren Club bedingungslos unterstützen.

Einstufung

Auch unter den Ultras gibt es gewaltbereite Fans. Der überwiegende Teil wird im ZIS-Jahresbericht 2013/2014 (Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze) aber als friedlich eingestuft.

Kategorie A

Fußballfans werden in drei Gruppen eingeteilt: „Kategorie A“ sind friedliche Anhänger.

Kategorie B

„Kategorie B“ ist der „gewaltbereite, gewaltgeneigte Fan“.

Kategorie C

Unter „Kategorie C“ fällt der „gewaltsuchende Fan“.

Zahl

Die Zahl der Anhänger in den letzten beiden Kategorien beziffert der ZIS-Jahresbericht bundesweit auf 10.542.

Ein TV-Beitrag des MDR aus dem Juli zeigt die Mannschaft bei einem Spiel in Paplitz. Erst schubst der Torwart einen Gegenspieler um, nach der Partie schlägt ein Spieler namens Dennis Wesemann den Gegner nieder, woraufhin sich eine Massenschlägerei entwickelt. Ein anderer Spieler schreit den Schiedsrichter an: „Du brauchst Dich nicht wundern, wenn wir Dich irgendwann mal anstecken.“

Im Januar griffen Spieler von Ostelbien bei einem Hallenturnier in Gommern den Schiedsrichter und Zuschauer an. Und bei einem Ortsbesuch der Tageszeitung wurde ein Kosovo-Albaner in den Reihen des Dornburg-Gegners SG Blau-Weiß Niegripp von Dennis Wesemann bespuckt. Ein anderes Mal sprang Wesemann einem Gegner mit offener Sohle in den Rücken. Er trägt die Nummer 18, in der Neonazi-Szene der Code für die Initialen von Adolf Hitler.

Dennis Wesemann hat das Sagen beim FC Ostelbien. Und nicht nur dort. Er wurde immer wieder bei Neonazi-Kundgebungen gesehen und hat die gewaltbereite Hooligan-Vereinigung Blue White Street Elite gegründet, in der ein Großteil der Ostelbien-Fußballer aktiv sein soll. Die Hooligans traten lange rund um Spiele des 1. FC Magdeburg auf. Ein zeitweiliges Verbot musste das Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt aber wieder aufheben.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Franz Paul

11.08.2015, 13:36 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich und achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Herr Martin Wienand

11.08.2015, 14:28 Uhr

Herr Paul,

normale Menschen tun nicht so, als wären sie normal. Sie sind normal.

Normalität vorzutäuschen ist eher etwas für pathologische Fälle.

Herr Martin Wienand

11.08.2015, 14:32 Uhr

Seien wir doch mal ehrlich:

Wenn man die Nazis wirklich loswerden möchte, könnte man es auch.

Die Macht dazu hat der Staat. Und auch das garantierte Einverständnis der Bevölkerung.

Wo ein Wille, ist auch ein Weg. (Und kein Ja, aber . . .)

Das kann man Merkel, Schäuble & Co. zu Hundert Prozent vorwerfen. Sie haben es versäumt, nicht verstanden, nicht auf die Reihe gekriegt usw. Ein paar NSU-Schauprozesse als Alibi für das Ausland reichen da nicht aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×