Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2009

16:21 Uhr

Rekord-Ablösesumme

Scheichs wollen Kaká für 110 Mio.

Der englische Premier-League-Club Manchester City will Medienberichten zufolge AC Mailands brasilianischen Star Kaká für eine Rekord-Ablösesumme von umgerechnet 110 Mio. Euro verpflichten. Die erste Antwort des 26-Jährigen fiel für die Besitzer des Clubs allerdings ernüchternd aus.

Heiß umworben: Milans Mittelfeld-Motor Kaka. Foto: SID Quelle: SID

Heiß umworben: Milans Mittelfeld-Motor Kaka. Foto: SID

HB/dpa/sid Der englische Traditionsverein bietet dem Weltfußballer von 2007 angeblich einen Fünfjahresvertrag mit einem Netto-Jahresgehalt von 15 Mio. Pfund. Ob das Angebot sticht, ist jedoch noch unklar. Der 26-jährige Spieler (Foto) gab am Mittwoch eine ablehnende Antwort auf der Homepage des italienischen TV-Senders "Mediaset", der ebenso wie der AC Mailand dem Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi gehört. "Ich will beim AC Mailand alt werden", wird Kaká dort zitiert und weiter: "Ich habe schon wichtige Offerten abgelehnt. Mein Ziel ist es, Kapitän des Clubs zu werden." Berlusconi sagte zum Thema: "Ich hoffe, dass Kaká nicht verkäuflich ist und bei Milan bleibt."

Wie die "La Gazzetta dello Sport" berichtete, hatte Manchesters Generaldirektor Gary Cook am Dienstag in Mailand Verhandlungen mit Milans Vize-Präsident Adriano Galliani geführt. Sollte das Geschäft zustande kommen, würde die bisherige Rekordablöse für den Franzosen Zinedine Zidane, der 2001 für 55 Mio. Euro von Juventus Turin zu Real Madrid wechselte, verdoppelt werden.

Das nötige Geld hätte der englische Club. Im vergangenen September hatte Scheich Mansour Bin Zayed Al Nahyan den Verein übernommen und spektakuläre Spielerkäufe angekündigt. Der Scheich soll über ein Privatvermögen von 16,5 Mrd. Euro verfügen. Manchester City steht nur auf Platz 15 der Tabelle und sucht fieberhaft nach Verstärkungen. Auch Mittelfeldspieler Gennaro Gattuso sowie der brasilianische Torwart Dida stünden auf dem Einkaufszettel der Briten, heißt es. Der Verein will mit aller Macht dem lokalen Widersacher und Champions-League-Sieger Manchester United den Rang ablaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×