Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2012

13:23 Uhr

Relegationsspiele verschoben

DFL kommt Köln und Hertha entgegen

VonPatrick Kleinmann

Weder im Stadion des 1.FC Köln noch von Hertha BSC Berlin hätte ein Relegationsspiel stattfinden können – wegen des DFB-Pokalfinals der Männer und Frauen. Nun wurde der Termin verschoben. Leidtragende sind die Fans.

Otto Rehhagel im Olympiastadion: Heimspiel im Heimstadion. dpa

Otto Rehhagel im Olympiastadion: Heimspiel im Heimstadion.

DüsseldorfEinen Spieltag haben der 1. FC Köln und Hertha BSC Berlin noch, um in der Bundesliga zumindest den 16. Platz und damit die Relegation um den Verbleib in der höchsten deutschen Spielklasse zu schaffen. Während die Spieler der beiden Vereine am Samstag gegen den FC Bayern München (Köln) und die TSG Hoffenheim (Berlin) 90 Minuten alles daran setzen werden, die Umgehungsstraße in Sachen Ligazugehörigkeit zu erreichen, mussten die Verantwortlichen der Klubs parallel an einer anderen Baustelle arbeiten.

Seit Anfang der Saison stand eigentlich fest, dass die Deutsche Fußball-Liga (DFL) in ihrem Rahmenspielkalender den 11. Mai als Termin für das Hinspiel angesetzt hat. Da der Zweitligist im entscheidenden Rückspiel – dieses Jahr am 15. Mai – traditionell den kleinen Vorteil des Heimrechts besitzt, standen aber sowohl Köln als auch Berlin vor dem Problem, ihre eigenen Stadien an diesem Tag nicht benutzen zu können. Denn am 12. Mai steigt im Kölner RheinEnergieStadion das DFB-Pokalfinale der Frauen zwischen dem FFC Frankfurt und dem FC Bayern München, im Berliner Olympiastadion das Endspiel der Männer zwischen Borussia Dortmund und München – und am Tag vor den Finals steht den vier Teams ein Abschlusstraining in den Arenen zu, außerdem sollten die Werbebanden eigentlich bereits unter der Woche angebracht werden.

So war klar, dass am 11. Mai in Köln oder Berlin kein Relegationshinspiel stattfinden kann – nicht ohne Grund lässt sich die DFL von allen Vereinen im Zuge des Lizensierungsverfahrens die uneingeschränkte Nutzung ihrer Stadien bestätigen. Auch wenn in Köln nach Angaben des Betreibers, der Kölner Sportstätten GmbH, zwei Spiele an aufeinanderfolgenden Tagen kein Problem seien, blieben drei Optionen: eine Verlegung des Termins, eine Verlegung in ein anderes Stadion oder ein Tausch des Heimspielrechts.

Heute gab die DFL nun bekannt, dass das Relegations-Hinspiel bereits am Donnerstag, 10. Mai, stattfinden wird: „Diese Neu-Terminierung ist sowohl mit dem Deutschen Fußball-Bund als auch mit den Stadionbetreibern in Berlin und in Köln sowie den betroffenen Drittligisten abgestimmt.“ Das Spiel zwischen dem 16. der 2. Bundesliga, aktuell der Karlsruher SC, und dem Dritten der 3. Liga, momentan Jahn Regensburg, wird im Gegenzug auf den Freitag verlegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×