Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2014

22:24 Uhr

Remis im Freitagsspiel

Mainz und Hoffenheim verpassen die Tabellenspitze

Nach einem vielversprechenden Auftakt war im Freitagsspiel in Mainz schnell die Luft raus. Sowohl der FSV als auch die Hoffenheimer hätten mit einem Sieg die Tabellenspitze erobert – so recht wollte jedoch niemand.

Niko Bungert (l) und Hoffenheims Tobias Strobl im Kampf um den Ball: Am Ende war es ein müdes Spiel in Mainz. AFP

Niko Bungert (l) und Hoffenheims Tobias Strobl im Kampf um den Ball: Am Ende war es ein müdes Spiel in Mainz.

MainzMit einer uninspirierten Nullnummer im Verfolger-Duell haben Mainz 05 und 1899 Hoffenheim die vorübergehende Tabellenführung im Gleichschritt verpasst. Ohne ihren verletzten Topstürmer Shinji Okazaki mussten sich die Rheinhessen am Freitagabend mit einem 0:0 gegen die punkt- und torgleichen Hoffenheimer bescheiden. 28 729 Zuschauer sahen zum Auftakt des 6. Spieltages der Fußball-Bundesliga eine schwache Partie. Mit jeweils zehn Punkten und 9:5 Toren rückten beide Teams auf den zweiten Platz hinter Tabellenführer Bayern München (11) vor, der am Samstag beim 1. FC Köln antritt.

Eine Hiobsbotschaft gab es für die seit März zu Hause ungeschlagenen Mainz kurz vor dem Anpfiff. Okazaki, mit fünf Treffern bislang der Bundesliga-Topangreifer, fiel wegen einer Wadenverhärtung aus. „Es ist unfassbar, wie viele Schläge er in 90 Minuten bei der Eintracht von Carlos Zambrano aushalten musste“, hatte 05-Trainer Kasper Hjulmand noch am Tag vor dem Spiel über seinen „Samurai“ und das 2:2 bei Eintracht Frankfurt gesagt.

Zahlen und Fakten zum 6. Spieltag

FSV Mainz - TSG Hoffenheim 0:0

In einer schwachen Begegnung trennen sich der FSV Mainz 05 und 1899 Hoffenheim leistungsgerecht mit 0:0. Über weite Strecken der Partie schafft es keine Mannschaft für echte Torgefahr zu sorgen. Die beste Chance vergibt Firmino, der per Kopf nur den rechten Außenpfosten trifft (61.).

Schalke 04 - Borussia Dortmund 2:1

Schalke war in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft und ging durch Joel Matip (10.) und Eric Maxim Choupo-Moting (23.) verdient in Führung. Doch in der zweiten Hälfte gab die Elf von Jens Keller das Spiel zu leicht aus der Hand. Beflügelt durch den Anschlusstreffer von Pierre-Emerick Aubameyang (26.) spielte der BVB besonders in Hälfte zwei starken Fußball, ohne jedoch das nötige Quäntchen Glück zu haben.

SC Freiburg - Bayer Leverkusen 0:0

Mit begrenzten Mitteln, aber dank einer kämpferischen Leistung und eines überragenden Roman Bürki holte Freiburg einen Punkt gegen Leverkusen. Dabei spielte den Breisgauern sicherlich auch der frühe Platzverweis von Emir Spahic (28.) in die Karten. Wirklich zwingend kamen die Gastgeber aber selten vors Tor. Leverkusen war trotz 50-minütiger Unterzahl die bessere Mannschaft und hatte bei den Lattentreffern von Bellarabi (64.) und Son (88.) Pech. In der 78. Minute musste auch noch Freiburgs Pavel Krmas wegen wiederholten Foulspiels vom Platz.

VfB Stuttgart - Hannover 96 1:0

Der VfB zeigte eine konzentrierte Leistung und war über die gesamte Spielzeit das bessere Team. Nachdem Stuttgart in der ersten Halbzeit vor dem Tor noch zu einfallslos war, erhöhten die Schwaben nach dem Seitenwechsel das Tempo. Daniel Schwaab sorgte mit seinem ersten Bundesliga-Treffer für die Erlösung (69.). Erst in den letzten zehn Minuten wachte Hannover auf, Schwaab und der sichere Kirschbaum retteten jedoch für den VfB.

1. FC Köln - Bayern München 0:2

Der Favorit wurde seiner Rolle gerecht und spielte die Kölner phasenweise an die Wand. Der FC blieb in der Offensive ideenlos und kam nur vereinzelt durch Konter gefährlich vors Tor. Götze (19.) und Halfar mit einem Eigentor (66.) sorgten für die Treffer des Spiels. Mit etwas mehr Konsequenz hätten die Bayern auch höher gewinnen können. Mit der gezeigten Leistung müssen sich die Rheinländer als Aufsteiger aber keineswegs verstecken.

SC Paderborn - Borussia Mönchengladbach 1:2

Die Borussia hatte die Partie nach der frühen 2:0-Führung lange im Griff – Herrmann (8.) und Raffael (14.) brachten die Gäste in Front. Durch den Anschlusstreffer von Wemmer (70.) keimte noch einmal Hoffnung auf, aber am Ende fehlten den Hausherren etwas die Kräfte. Für Paderborn war es die zweite Niederlage in Folge, Mönchengladbach ist dank des Dreiers erster Verfolger des FC Bayern.

VfL Wolfsburg - Werder Bremen 2:1

Wolfsburg atmet auf - Bremen tief in der Krise
Die stark fehlerbehaftete Partie konnte die Hausherren letztlich knapp mit 2:1 für sich entscheiden. Nach der frühen Führung durch Rodriguez (15.) verpassten es die Wolfsburger in Durchgang eins die Führung zu erhöhen. Durch einen schönen Gewaltschuss von Busch kommt der Gast in der 37. Minute zum überraschenden Ausgleich. Auch nach der Pause sind die Bremer zunächst besser, kassieren aber in der 57. Minute nach einer tollen Hereingabe von Vieirinha durch Olic den Treffer zum 2:1. Die Wölfe gehen als verdienter Sieger vom Platz. Die Hausherren bestimmten das Spielgeschehen und nehmen zu Recht drei Punkte mit. Bremen bleibt in der Offensive weitgehend blass und wies darüber hinaus große Mängel im Umschaltspiel auf. Auch die Leistung des Schiedsrichters muss an dieser Stelle erwähnt werden, der ohne Karten auskommt und das Spiel über 90 Minuten im Griff hat.

FC Augsburg - Hertha BSC: 1:0 (1:0)

Der FC Augsburg holt wichtige Punkte im Abstiegskampf. Mit 1:0 behält der FCA gegen Hertha BSC die Oberhand. In einer überschaubaren Partie fällt die Entscheidung in der ersten Halbzeit. Nach einem Foul von Kraft an Bobadilla gibt es Strafstoß. Verhaegh verwandelt sicher zum 1:0-Siegtreffer für den FCA (27.).

Hamburger SV - Eintracht Frankfurt: 1:2 (0:1)

Der Hamburger SV wartet weiter auf den ersten Sieg. Mit 1:2 unterliegt der HSV der Frankfurter Eintracht. Seferovic trifft kurz vor der Pause zum 1:0 für die SGE (44.). Müller beendet die Hamburger Torflaute mit dem 1:1-Ausgleich (58.). Ein Traumtor per Freistoß aus 30 Metern durch Piazon zum 2:1 setzt den Schlusspunkt (90.).

Für Okazaki rückte Sami Allagui in die Spitze, Christoph Moritz ersetzte Yunus Malli. Erstmals in dieser Saison spielte Mainz mit einem 4-3-3-System. Bei Hoffenheim stand Pirmin Schwegler für Jannik Vestergaard in seinem 150. Bundesligaspiel auf dem Platz. Für den früheren Mainzer Adam Szalai stürmte Anthony Modeste von Beginn an. Abwehrchef Ermin Bicakcic (Muskelfaserriss), Verteidiger Jin-Su Kim (Asien-Spiele) und Mittelfeldspieler Sejad Salihovic (Fleischwunde) fehlen den Kraichgauern weiterhin.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×