Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.12.2015

21:30 Uhr

Remis zwischen Manchester United und Chelsea

Louis van Gaal will nicht zurücktreten

Die englischen Krisenklubs Manchester United und der FC Chelsea trennen sich 0:0. Für Manchester ist es schon das achte Pflichtspiel in Folge ohne Sieg, doch Trainer Louis van Gaal will weitermachen – vorerst.

Für den Trainer von Manchester United wird die Luft immer dünner. AFP

Louis van Gaal

Für den Trainer von Manchester United wird die Luft immer dünner.

LondonIm Krisen-Duell mit dem FC Chelsea hat Manchester United den so sehnlichst erhofften Sieg verpasst. Mit Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger, der seine Drei-Spiele-Sperre abgesessen hatte und 90 Minuten durchspielte, blieb die Mannschaft des stark kritisierten Trainers Louis van Gaal am Montag beim 0:0 zwar auch im achten Pflichtspiel in Serie ohne Sieg, zeigte sich aber deutlich formverbessert. Ein Rücktritt steht für den 64 Jahre alten Coach daher nicht zur Debatte.

„Wenn die Spieler unter diesem Druck so eine Leistung zeigen, gibt es für mich keinen Grund zurückzutreten. Sie haben für mich gefightet“, sagte der Niederländer. „Sogar die Zuschauer haben trotz des Resultates applaudiert, deswegen kann ich nicht sagen, dass ich besorgt bin. Ich habe weiterhin vollstes Vertrauen in den Vorstand und in meine Spieler.“

Trotz des Negativlaufs begannen die Gastgeber stürmisch und hatten bereits nach drei Minuten Pech, als ein Schuss von Juan Mata an die Latte prallte. Im Gegenzug glänzte United-Keeper David de Gea mit einem tollen Reflex nach einem Kopfball von John Terry. Chelseas Keeper Thibaut Courtois hatte Glück, als Anthony Martial in der 16. Minute den Pfosten traf.

Jürgen Klopp – Wechsel des Jahres 2015: The Normal One

Jürgen Klopp – Wechsel des Jahres 2015

Premium The Normal One

Mit Jürgen Klopp verlor die Bundesliga eine ihrer prägendsten Persönlichkeiten. Nun will der BVB-Meistertrainer beim FC Liverpool an alte Erfolge anknüpfen. Eine Würdigung von Unternehmensberaterin Anke Hoffmann.

Nach dem Seitenwechsel zeigten beide Schlussmänner ihre Stärken. Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff konnten die Spanier Pedro und César Azpilicueta ihren Landsmann de Gea nicht überwinden. In der 56. Minute war Courtois auf dem Posten, als Ander Herrera aus kürzester Distanz am Belgier scheiterte. Am Ende blieb es beim 0:0. „Wir haben ein großen Fight geliefert“, erklärte Englands Nationalspieler Wayne Rooney. „Es ist eine schwierige Zeit, aber wir werden wieder gewinnen.“ ManUnited bleibt Sechster, Chelsea steht auf Rang 14.

Vorerst die Tabellenspitze übernahm der FC Arsenal mit Mesut Özil und Per Mertesacker. Die Gunners waren zwei Tage nach der 0:4-Pleite in Southampton nicht wiederzuerkennen und besiegten den AFC Bournemouth 2:0 (1:0). Mit 39 Punkten stehen die Nord-Londoner zumindest bis Dienstag auf Rang eins. „Drei Punkte, kein Gegentreffer, Platz eins. Top“, schrieb der starke Özil bei Twitter.

Der Spielmacher bereitete mit seiner 16. Saisonvorlage die Führung für das Team von Trainer Arsène Wenger durch Gabriel (27.) vor. Den 2:0-Endstand erzielte der 27-Jährige selbst. „Özil könnte den Ball ohne Kratzer durch eine Käsereibe schieben“, schwärmte Englands ehemaliger Weltklasse-Stürmer Gary Lineker bei Twitter. Einen Rekord feierte Arsenal-Keeper Petr Cech, der zum 170. Mal seinen Kasten in der Premier League sauber hielt.

Am letzten Spieltag des Jahres sorgten einige ehemalige Bundesliga-Profis für Furore. Heung-Min Son, bis Sommer in Leverkusen aktiv, traf per Hacke in letzter Minute beim 2:1-Sieg des neuen Tabellendritten Tottenham Hotspur in Watford. Der frühere Bayern-Spieler Xherdan Shaqiri per Doppelpack, der Ex-Hannoveraner Joselu und Marko Arnautovic (Werder Bremen) mit einem Foulelfmeter kurz vor Schluss erzielten die Tore für Stoke City beim 4:3 in Everton.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×