Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.05.2013

20:17 Uhr

Rücktritt nach Finale?

Die große Beichte des Uli Hoeneß

Steuersünder Uli Hoeneß hat voller Reue Einblick in sein Seelenleben gewährt. Mit den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft habe für ihn „die Hölle“ begonnen. Einen Rücktritt schließt der Vereinspatron nicht mehr aus.

Trotz Steuerverfahren auf Reisen: Uli Hoeneß ist nach Barcelona geflogen, um seinen Verein im Halbfinale der Champions League zu unterstützen. Reuters

Trotz Steuerverfahren auf Reisen: Uli Hoeneß ist nach Barcelona geflogen, um seinen Verein im Halbfinale der Champions League zu unterstützen.

MünchenEin reumütiger Uli Hoeneß hat sich erstmals umfangreich zu seiner Steueraffäre geäußert und einen Rücktritt von seinen Ämtern beim FC Bayern München nicht mehr ausgeschlossen. „Wenn ich das Gefühl habe, dass meine Person dem Verein schadet, werde ich Konsequenzen ziehen. Andererseits steht der Verein sportlich und wirtschaftlich so gut da wie nie zuvor - und daran habe ich auch einen großen Anteil. Auf keinen Fall werde ich vor dem Finale der Champions League zurücktreten“, erklärte der Präsident und Aufsichtsratsvorsitzende im Interview der „Zeit“ (Donnerstag).

Hoeneß hat seinen FC Bayern gegen jeden Verdacht in Schutz genommen. Der Vereinspräsident schloss Verbindungen seines Schweizer Kontos zum deutschen Fußball-Rekordmeister aus. „Dieses Konto war ganz allein Uli Hoeneß“, sagte er im Interview der „Zeit“ (Donnerstag), aus dem „Zeit Online“ am Mittwoch erste Auszüge veröffentlichte. Nach seiner Selbstanzeige ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den 61-Jährigen wegen Steuerhinterziehung.

„Es ist eine Situation, die kaum auszuhalten ist. Ich schlafe sehr schlecht“, sagte Hoeneß. Trotz des Wirbels hatte er aber die Reise zum Champions-League-Halbfinalrückspiel der Münchner beim FC Barcelona am Mittwoch angetreten. Der Bayern-Patriarch betonte: „Ich habe Riesenmist gebaut, aber ich bin kein schlechter Mensch.“ Er wollen seinen Fehler „so gut wie möglich korrigieren“. Hoeneß räumte ein, mit seiner plötzlichen Rolle als Buhmann ein „großes Problem“ zu haben. „Ich fühlte mich in diesen Tagen auf die andere Seite der Gesellschaft katapultiert, ich gehöre nicht mehr dazu“, sagte er.

Welche Strafen Steuertricksern drohen

10.000 Euro hinterzogen

Hier wird in der Regel eine Geldstrafe verhängt, die in etwa einem Jahresnettoeinkommen des Steuerpflichtigen entspricht.

Tagessätze

Die Strafverfolgungsbehörden ermitteln die Geldstrafe nach so genannten Tagessätzen. Der Geldbetrag für einen Tagessatz soll dem Tagesnettoeinkommen entsprechen.

Berechnung des Tagesatzes

Hat jemand ein Jahreseinkommen von 50.000 Euro brutto und Abzüge von 20.000 Euro für Steuern, Versicherungen und ähnlichem, so wäre der Tagessatz 82 Euro (gerechnet: 30.000:365).

Anzahl der Tagessätze

Bei einer Hinterziehung von 10.000 Euro werden in der Regel 365 Tagessätze verhängt. Das bedeutet im Beispielsfall 365x82 = 29.930 Euro. Die Geldstrafe läge also bei rund 30.000 Euro.

Verhältnis zur hinterzogenen Steuer

Bei hohen Einkommen kann laut Experten die Strafe durchaus höher als die hinterzogene Steuer sein. Schließlich soll sich Steuerhinterziehung ja nicht lohnen.

20.000 Euro hinterzogen

Bei 20.000 Euro kommt man zu rund 440 Tagessätzen. Die Strafe läge im Beispielsfall dann 36.080 Euro.

Regionale Unterschiede

Es ist bekannt, dass in den verschiedenen Bundesländern unterschiedlich streng bestraft wird. Eine interne Tabelle weist dies nach. Insofern gelten die hier genannten Strafrahmen nicht absolut, sondern sind lediglich Faustregeln.

Schwere Vergehen

Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes (Az. 1 StR 525/11) ist die Chance, auch bei schweren Steuervergehen um eine Haftstrafe herumzukommen, deutlich gesunken. Die Karlsruher Richter haben mit ihrer Entscheidung ein Urteil des Landgerichts Augsburg kassiert, das einen Unternehmer wegen 1,1 Millionen Euro hinterzogener Steuern nur zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt hatte. Dieses Strafmaß sei zu gering, entschied der BGH. Das Urteil liegt im Trend, glaubt Martin Wulf von der auf Steuerstrafrecht spezialisierten Kanzlei Streck Mack Schwedhelm: „In der Tendenz ziehen die Sanktionen an“, sagt der Jurist.

Erstmals gab er auch Einblicke in seine Börsen-Spekulationen. „In den Jahren 2002 bis 2006 habe ich richtig gezockt, ich habe teilweise Tag und Nacht gehandelt, das waren Summen, die für mich heute auch schwer zu begreifen sind, diese Beträge waren schon teilweise extrem. Das war der Kick, das pure Adrenalin“, erklärte Hoeneß. Nach dem Platzen der Internetblase am Finanzmarkt habe er schwere Verluste eingefahren.

Der frühere Adidas-Chef Robert-Louis Dreyfus habe ihn mit Geld unterstützt. „So kamen die Millionen auf das Konto, es war immer klar, das war ein Konto zum Zocken, für nichts anderes“, sagte Hoeneß. Schließlich habe er aber zu viele Verluste gemacht und seine Aktivitäten an der Börse zurückgefahren.

Er halte sich nicht für krank, versicherte der frühere Nationalspieler. „Zumindest heute nicht mehr. Sollte ich vor Gericht müssen, erscheine ich dort nicht als kranker Mann. Ein paar Jahre lang war ich wohl nah dran. Aber inzwischen halte ich mich für kuriert“, erklärte Hoeneß.

Der Bayern-Präsident zeigte sich überrascht vom Bekanntwerden seiner Selbstanzeige. Er sei lange davon ausgegangen, keine Strafverfolgung befürchten zu müssen. Am 20. März habe jedoch morgens um sieben Uhr die Staatsanwaltschaft an der Tür seines Hauses am Tegernsee geklingelt. „Da begann die Hölle für mich“, sagte er. Gegen Hoeneß lag sogar ein Haftbefehl vor, der aber gegen die Zahlung einer Kaution in Millionenhöhe außer Vollzug gesetzt wurde.

Kommentare (99)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.05.2013, 13:41 Uhr

„Es ist eine Situation, die kaum auszuhalten ist. Ich schlafe sehr schlecht“, sagte Hoeneß.

Der Ärmste. Ich bedauere den armen Steuerverbrecher zutiefst ..

Er hätte einfach nur Steuern bezahlen müssen. Wie viele Millionen Beschäftigte in Deutschland auch. Die können ihre Steuern nicht hinterziehen. Insofern ist jede Putzfrau ehrenwerter als Hoeneß &Co.

Account gelöscht!

01.05.2013, 13:41 Uhr

Am Donnerstag erfahren wir dann, dass er eine schwere Kindheit hatte.

Matze

01.05.2013, 13:52 Uhr

@ geh mal davon aus, dass sein Bedauern von Herzen kommt! Wenn nur fuenf Prozent der Verantwortlichen im intern. Finanzwesen zu Selbskritik a la U....faehig waeren, hätten wir wahrscheinlich scho vor drei Jahren die Ursachen angehen können. So sind de Fundamente immer noch marode und de Symptome bleiben fuer Generationen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×