Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2017

07:30 Uhr

Saison-Bilanz 2016/17

Der trügerische Boom der Bundesliga

VonThomas Schmitt

Die Stadien sind voll, die Bundesliga ist ein Milliardengeschäft, das stetig wächst. Dennoch läuft es sportlich und wirtschaftlich nicht rund: Warum die Liga international nur Dritter ist und viele Klubs zulegen müssen.

Kölns Spieler Artjoms Rudnevs (l-r), Anthony Modeste und Trainer Peter Stöger jubeln nach der Bierdusche für Stöger auf der Pressekonferenz. Köln gewann 2:0 und wird in der Europa League spielen. dpa

1. FC Köln

Kölns Spieler Artjoms Rudnevs (l-r), Anthony Modeste und Trainer Peter Stöger jubeln nach der Bierdusche für Stöger auf der Pressekonferenz. Köln gewann 2:0 und wird in der Europa League spielen.

DüsseldorfDer FC Bayern München und Borussia Dortmund sind für den deutschen Fußball Fluch und Segen zugleich. Sportlich und vor allem wirtschaftlich dominieren beide Vereine die Bundesliga seit Jahren. Allerdings ist der Verfolger aus dem Ruhrgebiet dabei höchstens sportlich auf Augenhöhe, und das auch nur gelegentlich.

Die herausragende Stellung des Rekordmeisters, die mangelnde Konstanz des stärksten Konkurrenten und die Schwäche der restlichen Liga ist das große Problem der Bundesliga im internationalen Vergleich. Zwar boomt die Bundesliga hierzulande, auch in der gerade abgelaufenen Saison haben die 18 Vereine mehr als drei Milliarden Euro umgesetzt.

Milliardengeschäft Bundesliga: Die Saison 2016/17

Umsatz-Ranking

Borussia Dortmund vor Bayern München und Schalke 04: So lautet das Ranking in der Umsatztabelle für die Saison 2016/17. Der Grund: Sehr hohe Transfereinnahmen des BVB. Beide kommen auf Einnahmen von mehr als 300 Millionen Euro.

Gesamteinnahmen

Die Bundesliga ist ein Milliardengeschäft. Pro Saison geht es um rund zwei Milliarden Euro. Davon entfallen auf die einzelnen Bereiche folgende Summen:

Platz 7: DFB-Pokal
Platz 6: Internationale TV-Gelder

Diesen Bereich sehen die Klubs als Zukunftsmarkt. Mit rund 120 Millionen hat er ein beachtliches Niveau erreicht. Die größten Profiteure sind Bayern, BVB, Schalke und Leverkusen. Die Masse der Klubs erhält bloß 2,5 Millionen Euro aus diesem Topf.

Platz 5: Europa-Pokale

Von Champions- und Europa League profitieren nur einige wenige Vereine. Um so beachtlicher ist der Gesamttopf mit rund 180 Millionen Euro.

Platz 4: Sponsoren

Die wichtigen Geldgeber aus der Wirtschaft (Ausrüster, Trikotlieferanten und Stadionsponsoren) geben den Vereinen pro Saison mehr als 250 Millionen Euro. Der große Absahner ist Rekordmeister Bayern München mit rund 60 Millionen Euro.

Platz 3: Spielbetrieb

Der BVB hat das größte Stadion und daher auch die höchsten Zuschauereinnahmen. Insgesamt kommen für die 18 Vereine rund 350 Millionen Euro zusammen.

Platz 2: Transfers

Verkäufe von Spielern werden immer mehr zur wichtigen Einnahmequelle. Ligaweit ging es in der Saison 2016/17 um mehr als 430 Millionen Euro.

Platz 1: Nationale TV-Gelder

Die wichtigste Einnahmequelle auf Sicht. Krösus ist Bayern München. Zwischen gut 20 und gut 40 Millionen Euro erhalten die Vereine. Insgesamt sind es mehr als 520 Millionen Euro für die Liga, was im Schnitt knapp 30 Millionen Euro pro Verein macht.

Doch der Erfolg im Stammland überdeckt die Schwächen im internationalen Vergleich. Sportlich ist dies in der abgelaufenen Saison ungewöhnlich deutlich geworden. Die Halbfinalspiele in Champions und Europa League fanden ohne deutsche Beteiligung statt. Das ist für das Land des Fußball-Weltmeisters eine blamable Bilanz.

Sportlich sind die spanischen Mannschaften das Maß. Keine Liga hat in den vergangenen Jahren derart erfolgreich gespielt. Das Besondere: In Spanien kämpfen nicht nur die zwei Supervereine FC Barcelona und Real Madrid auf Augenhöhe, dahinter haben sich extrem starke Klubs etabliert, die zumindest sportlich immer für eine Überraschung gut sind und die Branchenführer immer wieder herausfordern.

Sponsoren im Fußball: Adidas schlägt Nike auf dem Rasen

Sponsoren im Fußball

Adidas schlägt Nike auf dem Rasen

Der Sportartikelkonzern Adidas lässt den Erzrivalen Nike in Europa weit hinter sich. Die Endspiele in Champions- und Europa-League machen Adidas-Teams komplett unter sich aus. Nur in einem Land läuft es nicht rund.

Wirtschaftlich enteilt die englische Premier League in eine andere Dimension – dank fantastischer TV-Deals, großartiger Sponsorenverträge und der größten internationalen Fanbasis. Mit den Topvereinen aus London und Manchester können international nur Real Madrid, FC Barcelona, Juventus Turin und die Bayern mithalten.

Was für ein Glück für die anderen, dass die Engländer aus ihren Milliarden im Überfluss sportlich so wenig machen. Auch zuletzt zeigte sich das bekannte Muster: Die meisten Klubs sind zum Teil sang- und klanglos recht früh ausgeschieden. Nur ein Klub von der Insel, Manchester United, liegt als Finalist der Europa League wirtschaftlich im Soll.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×