Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2012

23:09 Uhr

Schalke im Viertelfinale

Huntelaar dreht den Spieß um

Hannover 96 hat es vorgemacht, später zog Schalke 04 gegen Twente Enschede nach. Dabei erwischten die Gastgeber einen denkbar schlechten Start - und konnten sich am Ende trotzdem bei einem Holländer bedanken.

GelsenkirchenSchalke 04 hat nach einem Kraftakt und dank des überragenden Dreifach-Torschützen Klaas-Jan Huntelaar das Viertelfinale in der Europa League erreicht und darf weiter von seinem größten Europacup-Erfolg seit 1997 träumen. Der DFB-Pokalsieger gewann das Achtelfinal-Rückspiel gegen den niederländischen Vizemeister Twente Enschede 4:1 (1:1) und darf sich nun auf die Auslosung der nächsten beiden Runden am Freitagmittag freuen. Das Hinspiel hatte das Team von Trainer Huub Stevens in der Vorwoche 0:1 verloren.

„Ich habe vorher gesagt, es wird ein denkwürdiges Spiel. So war es auch. Die Mannschaft hat sich nach dem Rückstand nicht hängen lassen“, sagte der verletzte Innenverteidiger Christoph Metzelder.

Fußball-Bundesligist: Schalke baut 30 Millionen Euro Schulden ab

Fußball-Bundesligist

Schalke baut 30 Millionen Euro Schulden ab

Auch in den nächsten Jahren sollen die Finanzen Thema Nummer eins bleiben.

Willem Janssen (14.) hatte die Gäste in Führung geschossen, Schalkes niederländischer Sturmstar Huntelaar (29., 57. /Handelfmeter, 81.) und Jermaine Jones (72.) schossen anschließend die Königsblauen, die wettbewerbsübergreifend seit zwölf Spielen in der Arena ungeschlagen sind, in die nächste Runde.

Die Gäste nutzten vor 54.142 Zuschauern in der ausverkauften Arena bereits ihre erste Chance zur Führung. In der 14. Minute ließ Willem Janssen mit einem Schuss von der Strafraumgrenze Schalke-Torwart Timo Hildebrand keine Chance. Schalke hatte zuvor in der sechsten Minute durch US-Nationalspieler Jones, der mit einem Distanzschuss an Twente-Keeper Nikolai Michailow scheiterte, die erste Möglichkeit gehabt.

Nach dem Rückstand erhöhten die Gastgeber zwar den Druck, die besseren Möglichkeiten hatten aber zunächst die Niederländer. Nacer Chadli verpasste in der 18. Minute die Chance zum 2:0, ehe der „Hunter“ zuschlug. Mit seinem ersten Treffer zum 1:1 (29.) hielt er die Hoffnungen der Gastgeber aber weiter hoch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×