Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2013

17:59 Uhr

Schaulaufen gegen 96

Bayer besiegt harmlose Gäste

Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen hat im unbeschwerten Bundesliga-Schaulaufen Hannover 96 mit 3:1 (2:0) besiegt

Leverkusen hatte nach dem Abpfiff allen Grund zum Jubeln.

Leverkusen hatte nach dem Abpfiff allen Grund zum Jubeln.

LeverkusenFür den Fußball-Werksclub war das 3:1 über die Slomka-Elf der zwölfte Heimerfolg, für die Niedersachsen die zwölfte Auswärtsniederlage. Vor 29 904 Zuschauern erzielten Jens Hegeler (6./59. Minute), Stefan Kießling (28.) sowie Daniel Carvajal (71./Eigentor) die Tore. Bayer-Stürmer Kießling gelang sein 24. Treffer. Er liegt nun vor dem Saisonfinale im Fernduell um die Torjägerkrone mit dem Dortmunder Robert Lewandowski (23) vorne.

Hannover ist der beste Gast der Leverkusener: Die 96er verloren bereits das sechste Gastspiel in Serie am Rhein - und wehrten sich dagegen zu wenig. Bayer 04, das schon vor der Partie gegen Hannover als Tabellendritter das Ticket für die «Königsklasse» in der Tasche hatte, dominierte das Spiel gegen einen schwachen Gegner. In der 6. Minute überrannte André Schürrle - für den vor dem Wechsel zum FC Chelsea stehenden Nationalspieler war es wohl der letzte Heimauftritt - vor seinem die 96-Abwehr und passte quer zu Hegeler, der mühelos zum 1:0 einschoss.

Doppeltes Glück hatte Hannover wenige Minuten später: Erst traf Hegeler (13.) mit einen 20-Meter-Schuss nur die Latte, dann konnte Felipe einen Schuss von Bayer-Verteidiger Sebastian Boenisch gerade noch vor der Linie wegköpfen. Fast tatenlos sahen die 96-Abwehrspieler beim zweiten Gegentor zu. Erst passte Kießling zu Daniel Carvajal, dessen präzise Flanke der Bayer-Stürmer zum 2:0 einköpfte. Eine noch höhere Pausenführung für die Gastgeber verhinderte vor allem Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler.

Die Gäste hatten dagegen in der Offensive nicht viel entgegenzusetzen. In der 41. Minute wagte Artur Sobiech den ersten Schuss auf das Bayer-Tor und in der 53. Minute vergab Mame Diouf mit einem Kopfball die bis dato beste Chance. Viel mehr hatte die von 96-Trainer Mirko Slomka durch den Ausfall von fünf Profis stark umgekrempelte Startelf nicht mehr zu bieten. Denn auch das 1:3 erzielte ein Leverkusener: Carvajal lenkte einen Schuss von Sobiech ins eigene Tor.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×