Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2015

13:59 Uhr

Schwächeanfall

Fifa-Chef Blatter im Krankenhaus

VonHolger Alich

Emotionaler Zusammenbruch: Der suspendierte Fifa-Präsident Josef Blatter hat sich zur Untersuchung in ein Krankenhaus begeben. Seinem Sprecher zufolge wird Blatter sich erst einmal eine Woche erholen.

Der noch amtierende Fifa-Präsident musste sich wegen eines Schwächeanfalls in Behandlung begeben. dpa

Joseph Blatter

Der noch amtierende Fifa-Präsident musste sich wegen eines Schwächeanfalls in Behandlung begeben.

ZürichDer derzeit suspendierte Fifa-Präsident Sepp Blatter wurde nach einem Schwächeanfall ins Krankenhaus eingeliefert, um einen Check-Up machen zu lassen. Sein Sprecher Klaus J. Stöhlker bestätigte entsprechende Informationen des Schweizer „Blick“. „Er befindet sich jetzt in der Erholungsphase, wird aber kommenden Dienstag wieder an Bord sein“, kündigte Stöhlker an.

Blatter habe bei einer Beerdigung eines engen Freundes einen Schwächeanfall erlitten. Zunächst habe er sich Zuhause erholt, sei dann aber zu Gesundheits-Checks ins Krankenhaus gegangen. „Er ist geistig fit und voller Kampfeslust, um gegen die Suspendierung durch das Ethik-Komitee vorzugehen“, so Stöhlker, der mit Blatter am Mittwochmorgen telefoniert hatte.

Blatter-Nachfolge: Doppellösung für die Fifa-Spitze

Blatter-Nachfolge

Doppellösung für die Fifa-Spitze

Medienberichten zufolge bahnt sich eine Art Doppelspitze bei der Fifa an. Demnach soll der Bahreiner Scheich Al-Khalifa beste Chancen auf die Präsidentschaft haben. Sein Vize bekäme aber deutlich mehr Macht.

Die Fifa-Ethikkommission hatte Blatter zunächst für 90 Tage suspendiert, nachdem die Bundesanwaltschaft Ermittlungen gegen Blatter wegen Untreue aufgenommen hat und Blatter offiziell zum „Beschuldigten“ erklärte.

Dabei geht es zum einen um einen TV-Rechte-Vertrag aus dem Jahr 2005 zugunsten der Caribbean Football Union, die vom lebenslang gesperrten Jack Warner geleitet wurde. Es besteht der Verdacht, dass Blatter die TV-Rechte unter Wert an Warner verkauft hatte und damit die Fifa geschädigt hat.

Zum zweiten wird gegen Blatter ermittelt wegen einer Zahlung von zwei Millionen Franken im Jahr 2011 an Michel Platini für angeblich geleistete Beratungs-Dienste in den Jahren 1999 bis 2002. Blatter kämpft darum, die Suspendierung aufzuheben, um am 26. Februar 2016 seinen letzten Fifa-Kongress noch als Präsident zu beenden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×