Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2014

12:50 Uhr

„Schwierige Situation“

Fifa-Korruptionsbericht wird nicht veröffentlicht

Der Untersuchungsbericht zu den Korruptionsvorwürfen bei der WM-Vergabe ist fertig, wird aber nicht veröffentlicht. Die Richter der Ethikkommission sprechen von einer rechtlichen Zwickmühle – und Persönlichkeitsrechten.

Fifa-Präsident Sepp Blatter (R) und Theo Zwanziger (L) bei einer Pressekonferenz. Der Korruptionsbericht über die WM-Vergabe wird der Öffentlichkeit nicht gezeigt. dpa

Fifa-Präsident Sepp Blatter (R) und Theo Zwanziger (L) bei einer Pressekonferenz. Der Korruptionsbericht über die WM-Vergabe wird der Öffentlichkeit nicht gezeigt.

ZürichDer Untersuchungsbericht zu den Korruptionsvorwürfen bei den WM-Vergaben 2018 und 2022 wird nicht komplett veröffentlicht. Das teilte der Fußball-Weltverband FIFA am Freitag mit.

„Den Untersuchungsbericht integral zu veröffentlichen, würde die FIFA-Ethikkommission sowie die FIFA insgesamt in eine äußerst schwierige rechtliche Situation bringen“, sagte der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert in seiner Funktion als Vorsitzender der rechtsprechenden Kammer der FIFA-Ethikkommission.

Zudem müssten die „Persönlichkeitsrechte der im Bericht genannten Personen“ gewahrt werden, erklärte Eckert in einem Interview auf der FIFA-Homepage.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×