Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2012

20:12 Uhr

Sieg gegen Augsburg

Schahin schießt Fortuna zum Sieg

Welch ein Comeback in der Bundesliga. Fortuna Düsseldorf hat den Auftakt gegen Augsburg gewonnen und die ersten drei Punkte auf fremden Platz errungen. Mann des Spieles war Neuzugang Dani Schahin.

AugsburgDas sensationelle Comeback nach 15 Jahren Erstliga-Abstinenz löste bei den Fans von Fortuna Düsseldorf alle Fesseln. "Alle auf den Platz", forderten die rund 3.000 Anhänger selbstironisch und sangen nach dem 2:0 (0:0)-Auftakterfolg beim FC Augsburg munter von der Champions League und der deutschen Meisterschaft.

Klub-Chef Peter Frymuth hörte die Gesänge mit einem wohlwollenden Schmunzeln. "Uns ist nach dem Aufstieg viel an Feiern genommen worden. Jetzt darf in ganz Düsseldorf und drumherum ruhig ein bisschen gefeiert werden", sagte der Vorstandsvorsitzende, der nach dem skandalösen Relegationsspiel gegen Hertha BSC am 15. Mai, dem monatelangen Prozessmarathon und der schockierenden Schiedsrichter-Attacke des Profis Luisao von Benfica Lissabon beim Vorbereitungsspiel in Düsseldorf endlich richtig gelöst schien.


"Nach 15 Jahren mit einem Auswärtssieg in die Bundesliga zurückzukommen, ist einfach traumhaft", sagte Frymuth. "Es ist sensationell, dass wir nach 15 Jahren Abwesenheit so zurückgekommen sind", betonte auch Abwehrchef Jens Langeneke, der als zweitältester Feldspieler der Liga und Ersatz-Kapitän für den gesperrten Andreas Lambertz ein bemerkenswertes Bundesliga-Debüt gefeiert hatte: "Und mein persönliches Debüt mit 35 hätte auch schlechter laufen können."

Dies galt vor allem für Dani Schahin. Der aus Fürth verpflichtete Stürmer war erst in der 60. Minute zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz gekommen und sicherte den historischen Fortuna-Sieg mit seinem Doppelpack (68./79.) praktisch im Alleingang. "Das ist, als würden Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen. Ich bin einfach nur überglücklich und weiß gar nicht, wie ich meine Emotionen in Worte fassen soll", sagte er. Der gebürtigen Ukrainer erzielte das erste Bundesliga-Tor der Fortuna seit dem 31. Mai 1997, als Igor Dobrowolski im zuvor letzten Erstliga-Spiel zum 1:1-Endstand gegen den Hamburger SV getroffen hatte.

Nach dem Abpfiff ließ er sich zunächst in der Kurve feiern, gab dann zahlreiche Interviews und wurde auf dem Gang in die Kabine gleich nochmal von den Fans abgefangen. Diese riefen unentwegt seinen Namen, und der gebürtige Ukrainer kam zur zweiten Feierrunde in die Kurve. Die Fortuna-Fans hatten eben Nachholbedarf.


Trainer Norbert Meier verfolgte den Jubel um Schahin mit ein wenig Skepsis. "Der Junge wird sich das die ganze Nacht im Fernsehen anschauen. Aber er darf nicht vergessen, dass er Sonntagfrüh trainieren muss", sagte der Coach, der alle Spieler mit weniger als 45 Einsatzminuten am Sonntagmorgen auf den Platz bitten wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×