Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2011

21:05 Uhr

Sieg gegen Bukarest

Rauls Premieren-Treffer bringt Schalke den Gruppensieg

Der FC Schalke 04 steht in der Zwischenrunde der Europa League. Mit dem Sieg über Steaua Bukarest fuhren die „Königsblauen“ die fehlenden Punkte ein. Dabei gelang einem Europapokal-Rekordtorschützen eine Torpremiere.

GelsenkirchenSuperstar Raul hat Schalke 04 mit dem ersten Europa-League-Tor seiner einmaligen Karriere in die K.o.-Runde des „kleinen“ Europapokals geschossen. Der Spanier erzielte in der 57. Minute den Siegtreffer der Königsblauen zum 2:1 (1:1) im vorletzten Gruppenspiel gegen Steaua Bukarest und machte damit den vorzeitigen Einzug in die Runde der letzten 32 perfekt. Gleichzeitig bewahrte der 34-Jährige mit seinem insgesamt 74. Europacup-Tor den DFB-Pokalsieger fünf Tage nach der Derby-Pleite bei Borussia Dortmund vor einem weiteren Rückschlag und einem „Endspiel“ am 14. Dezember bei Maccabi Haifa.

Kyriakos Papadopoulos hatte die Gastgeber vor 53.123 Zuschauern in der 24. Minute im Anschluss an die elfte Ecke mit 1:0 in Führung gebracht, doch der rumänische Pokalsieger kam mit seinem ersten Torschuss durch Raul Rusescu (33.) zum Ausgleich. Die Schalker zeigten sich von der Derby-Pleite am Samstag in Dortmund zunächst gut erholt, allerdings machten sie sich durch mangelnde Effektivität im Abschluss das Leben unnötig schwer. Weil gleichzeitig Maccabi Haifa bei AEK Larnaka 1:2 verlor, stehen die Gelsenkirchener bereits als Gruppensieger fest.

„Es war unser Ziel, nicht im letzten Spiel noch rechnen zu müssen. Wir sind weitergekommen, damit kann man zufrieden sein“, sagte Sportdirektor Horst Heldt: „Aber wir hätten es uns leichter machen können.“ Der verletzte Kapitän Benedikt Höwedes urteilte: „Wir haben die erste halbe Stunde gut Druck gemacht, viele Chancen herausgespielt, aber leider zu wenig daraus gemacht. Danach waren wir etwas verunsichert. Aber letztendlich zählen die drei Punkte, und wir spielen im nächsten Jahr weiter im europäischen Fußball.“

Angefeuert von ihren Fans, die ungeachtet der Niederlage beim Revier-Nachbarn die Mannschaft vorbehaltlos unterstützten, übten die Königsblauen von Beginn an Druck aus. Nach einem Schuss aus der Drehung von Torjäger Klaas-Jan Huntelaar (5.) sorgten ein Kopfball von Raul (10.) und eine Direktabnahme von Lewis Holtby (19.) noch am ehesten für Gefahr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×