Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2011

07:02 Uhr

Sieg im Klassiker

Deutsche Youngster entzaubern Brasilien

VonThorsten Giersch

Auch wenn es nur ein Testspiel war - die Art und Weise wie die deutsche Mannschaft den Rekordweltmeister Brasilien beherrschte war beeindruckend. Vor allem die jungen Spieler überzeugten - und sorgten für die Highlights.

StuttgartDeutschland spielt Brasilien an die Wand und muss sich noch ärgern, dass der Sieg nicht deutlicher klarer ausfiel. Wann hat es das mal gegeben: Angeführt von Mario Götze, Toni Kroos und Bastian Schweinsteiger hat die deutsche Fußball-Nationalelf einen gelungenen Start in die EM-Saison und den ersten Länderspielsieg seit 18 Jahren gegen Rekordweltmeister Brasilien gefeiert. Die neuformierte Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw lieferte beim 3:2 eine starke Vorstellung und feierte am Ende den insgesamt vierten Sieg und ersten über den fünfmaligen Titelträger seit dem 2:1 am 17. November 1993 in Köln.

Bastian Schweinsteiger sorgte mit seinem Länderspieltor Nummer 22 per sicher verwandeltem Foulelfmeter (61.) für den Führungstreffer, bevor der Dortmunder Shootingstar Götze (67.) sein starkes Startelf-Debüt mit dem ersten Länderspieltor krönte. Der Tore für die Südamerikaner gelangen Robinho vor 54.767 Zuschauern in der ausverkauften Stuttgarter Arena ebenfalls per Foulelfmeter (71.) und Neymar (90.+2). Der eingewechselte Leverkusener André Schürrle sorgte für den dritten deutschen Treffer (80.).

„Es war ein gutes Länderspiel zweier Top-Mannschaften. Es hat gezeigt, dass wir uns vor keiner Mannschaft zu verstecken brauchen. Wir wollten die Brasilianer unter Druck setzen, das ist phasenweise gut gelungen. Mario Götze hat seine Sache gut gemacht, man weiß ja, welche Fähigkeiten er hat. Wir freuen uns, dass wir einen solchen  Spieler in der Mannschaft haben“, meinte Schweinsteiger und Götze selbst sagte: „Ich habe jeden Moment genossen. Die Mannschaft hat gut gespielt und mir sehr geholfen. Ich habe mich gefreut, dass ich spielen durfte, es ganz gut gut funktioniert.“

Löw hatte im 69. Länderspiel seiner Amtszeit den Dortmunder Götze nach dessen Gala bei der Saisoneröffnung mit Borussia Dortmund erstmals für die Startelf nominiert. In der Abwehr hatte der DFB-Coach entgegen der Erwartungen Holger Badstuber anstelle von dessen Münchner Teamkollegen Jerome Boateng aufgeboten. Mit sieben Akteuren stellte der Rekordmeister das Korsett der Startelf. Verzichtet hatte Löw auf die Spanien-Legionäre Sami Khedira und Mesut Özil von Real Madrid.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×