Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2011

15:30 Uhr

Skandal in Tschechien

Volltrunkener Schiedsrichter empört Fans

Sein Alkoholtest ergab fast zwei Promille, doch Tomas Fidra ließ sich nicht beirren: Der tschechische Schiedsrichter ließ die Fußballpartie zu Ende spielen, in deren Verlauf er drei Platzverweise erteilte.

Rote Karte: Die musste nach dem Skandalspiel auch der Schiedsrichter akzeptieren. dpa

Rote Karte: Die musste nach dem Skandalspiel auch der Schiedsrichter akzeptieren.

PragAuf höchst eigenwillige Art hat ein volltrunkener Schiedsrichter ein Fußball-Spiel in der tschechischen Regionalliga gepfiffen. Tomas Fidra habe gestunken „wie eine Schnapsbrennerei“, sagte Karel Dusek vom Verein Jestrabi Lhota der Zeitung „Lidove Noviny“ vom Samstag. Der Schiri habe gar nicht erst zu verbergen versucht, dass er vor dem Match auf dem Platz von Tynec-nad-Labem bei einer Geburtstagsfeier gewesen sei.

Für die Zuschauer nicht nachzuvollziehen verwies Fidra, dessen Trikot von zahlreichen Stürzen völlig verschmutzt war, drei Spieler der Gastmannschaft des Platzes. Diese Entscheidungen waren so unfair, dass die Heimmannschaft freiwilig auf jegliche Offensive verzichtete und dafür von ihren Fans mit Applaus bedacht wurde.

In der Halbzeitpause nahm die Polizei zwar einen Alkoholtest bei Fidra vor, der 1,94 Promille ergab. Da aber nirgendwo festgelegt sei, dass ein betrunkener Schiedsrichter sein Amt nicht ausüben dürfe, habe das Spiel zu Ende gebracht werden müssen, erklärte Dusek. Erst im Nachhinein annullierte der regionale Fußballverband das Match, das unentschieden ausgegangen war. Dem Schiedsrichter drohen dem Zeitungsbericht zufolge zwölf Monate Suspendierung.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×