Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2015

13:29 Uhr

Spektakulärer Trainerwechsel in Dortmund

Klopp hört beim BVB Ende Juni auf

Es ist der Tag der spektakulären Trainer-Entscheidungen: Jürgen Klopp hört am 30. Juni 2015 beim BVB auf. Das teilte der Klub mit. Ob Thomas Tuchel sein Nachfolger wird, ist noch unklar. Dazu sagt der Klub nichts.

Schock für BVB

So trat Klopp zurück

Schock für BVB: So trat Klopp zurück

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfBei Borussia Dortmund bahnt sich ein spektakulärer Trainerwechsel an: Im Sommer gibt Jürgen Klopp den Posten ab. Das teilte der Verein per Adhoc mit. Der ehemalige Mainz-Coach Thomas Tuchel soll übernehmen. Das will die „Bild“-Zeitung erfahren haben. Dazu äußerte sich die Klubführung in einer Pressekonferenz am Mittwoch allerdings nicht.

"Ich habe immer gesagt, in dem Moment, wo ich das Gefühl habe, dass ich nicht mehr der perfekte Trainer für diesen außergewöhnlichen Verein bin, würde ich das sagen", erklärte Klopp auf einer Pressekonferenz und betonte: "Es hat nichts mit der aktuellen sportlichen Situation zu tun." Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sagte: "Wir haben auf Initiative von Jürgen Gespräche geführt und dann beschlossen, dass der gemeinsame Weg nach sieben Jahren beendet ist."

Klopp habe BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gebeten, ihn aus seinem bis 2018 laufenden Vertrag zu entlassen. Der Trainer fühle sich ausgelaugt, schreibt die „Bild“. Er wolle sich erst einmal eine Auszeit nehmen. Die Aktie des Klubs fiel am Morgen kurz, erholte sich dann aber wieder und lag am frühen Nachmittag etwa 3 Prozent tiefer.

Fußball: Der Trainer Thomas Tuchel

Person

Thomas Tuchel ist am 29. August 1973 in Krumbach geboren
Quelle: dpa

Vereine als Spieler

Stuttgarter Kickers (1992-1994), SSV Ulm 1846 (1994-1998)

Vereine als Trainer

VfB Stuttgart Jugend (2004-2008), FC Augsburg Jugend und Amateure (2006-2008), FSV Mainz 05 U 19 (2008-2009), FSV Mainz 05 (2009-2014), Borussia Dortmund (seit Mitte 2015)

Erfolgsquote als Trainer

Borussia Dortmund: 2,12 Punkte pro Spiel

Mainz 05: 1,43 Punkte pro Spiel
Quelle: Transfermarkt.de, Mai 2017

Bevorzugtes Spielsystem

4-2-3-1
Vier Abwehrspieler, zwei defensive Mittelfeldspieler, drei offensive Mittelfeldspieler, ein Stürmer

Größte Erfolge

5. Tabellenplatz in der Bundesliga 2010/2011 und 7. Tabellenplatz 2013/2014 (jeweils Qualifikation Europa League). Saison 2015/16: Pokalfinale erreicht, 2. Platz in der Bundesliga

Auszeichnungen

Trainerpreis des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) 2011

Nach den Informationen des Boulevardblatts soll der von vielen Klubs umworbene Tuchel Nachfolger von Klopp werden. Der BVB soll Tuchel einen Vierjahresvertrag mit einem Salär von bis zu 20 Millionen Euro bieten.

Klopp hatte im Oktober 2013 seinen Vertrag bis 2018 verlängert. In dieser Saison erlebte der BVB unter dem Coach aber einen schweren Absturz. Mit nur 33 Punkten ist der Club noch nicht endgültig gesichert. Die Schwarz-Gelben hatten die Hinrunde nur auf Platz 17 beendet.

Unter Klopp erlebte der BVB zuvor eine seiner erfolgreichsten Zeiten in der Bundesliga. Seit 2008 ist der 47-Jährige bei den Westfalen im Amt. Zwei Meisterschaften (2011, 2012) und einen Pokalsieg (2012) gewannen die Dortmunder seitdem unter Klopp.

Kulttrainer: Das ist Jürgen Norbert Klopp

Anfänge

Klopp wurde am 16. Juni 1967 in Stuttgart geboren und wuchs mit zwei älteren Schwestern in der Gemeinde Glatten bei Freudenstadt im Schwarzwald auf.

Amateur

Er kickte in der Jugend beim SV Glatten und als Amateur bei den Vereinen TuS Ergenzingen, 1. FC Pforzheim, Eintracht Frankfurt II, Viktoria Sindlingen und Rot-Weiss Frankfurt. Mit den Hessen scheiterte er 1990 in der Aufstiegsrunde zur 2. Fußball-Bundesliga am FSV Mainz 05.

Studium

Im Jahr 1995 schloss Klopp ein Studium an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main als Diplom-Sportwissenschaftler ab. Seine Diplomarbeit schrieb er über Walking. Nach dem Aufstieg mit Mainz in die Bundesliga im Sommer 2004 holte Klopp, der zu diesem Zeitpunkt nur eine A-Lizenz hatte, an der Sporthochschule Köln seine Lizenz als Fußballlehrer nach.

Profikarriere in Mainz

Von 1990 bis 2001 bestritt er 325 Zweitligaspiele für den FSV und ist damit in dieser Liga alleiniger Rekordhalter im Verein.

Trainer in Mainz (1)

Von Februar 2001 an trainierte Klopp die Profimannschaft der Mainzer. Er führte sie von den Abstiegsrängen der 2. Bundesliga zum Klassenerhalt. Anschließend wurde er Cheftrainer und stieg mit der Mannschaft 2004 in die erste Liga auf.

Trainer in Mainz (2)

Vor Beginn der Saison 2005/06 erreichte Klopp mit Mainz den größten Erfolg der Vereinsgeschichte, als seine Mannschaft in den UEFA-Pokal-Wettbewerb einzog, in der sie erst gegen den späteren Sieger FC Sevilla ausschied. 2007 stieg Mainz als Tabellensechzehnter in die 2. Bundesliga ab. Ein Jahr später verabschiedete sich Klopp unter Tränen.

Experte im Fernsehen

Zwischen 2005 und 2008 arbeitete Klopp nebenher als Experte bei Fußballübertragungen im ZDF an der Seite von Johannes B. Kerner, Urs Meier und Franz Beckenbauer. Unter anderem analysierte er die Spiele bei der WM 2006 und der EM 2008. Während der WM 2010 war Klopp an der Seite von Günther Jauch als Experte bei den Fußballübertragungen von RTL im Einsatz.

Trainer in Dortmund (1)

Seit dem 1. Juli 2008 trainiert Klopp den BVB, den er seither zweimal zur Meisterschaft führte. 2012 gewann der Verein den DFB-Pokal und so das erste Double der Vereinsgeschichte.

Trainer in Dortmund (2)

In den darauffolgenden Saisons belegte Dortmund jeweils Platz zwei hinter Bayern München und erreichte das Finale der Champions League. Klopps Vertrag lief ursprünglich bis 2018, doch zum Ende der Saison 2014/15 trat er zurück.

Trainer in Liverpool

Seit dem 8. Oktober 2015 ist Klopp Teammanager des FC Liverpool in England. In seiner ersten Saison 2015/16 wurde das Team in der Liga Achter und erreichte zwei Finals, unter anderem in der Europa League. Öffentlich überzeugt Klopp durch seinen Humor und sein lockeres Auftreten.

Werbung

Seit 2012 ist Jürgen Klopp Werbeträger für verschiedene Marken und daher in zahlreichen Werbespots zu sehen. Zu den Marken gehören die Automarke Opel, Styling und Bartpflegeprodukte von Philips sowie die Volksbanken und Raiffeisenbanken.

Außerdem erreichte der BVB 2013 das Champions-League-Finale. Insgesamt führte Klopp den Verein viermal in Serie in die Königsklasse. In dieser Saison haben die Dortmunder nur noch Chancen auf den DFB-Pokal, müssen aber im Halbfinale beim FC Bayern München antreten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×