Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2014

23:23 Uhr

Spielbericht Schalke - Lissabon

Schalke zittert sich zum Last-Minute-Sieg

Dramatischer Fußballabend auf Schalke: Früh sieht es nach einem erneuten Fehlstart aus. Doch mit Moral und sehr viel Glück kämpft sich Schalke zurück. Am Ende profitieren die Knappen von einer krassen Fehlentscheidung.

Erfolgserlebnis nun auch in der Champions League: Der neue Schalke-Trainer Di Matteo (2.v.l.) feiert mit den glücklichen Gewinnern. dpa

Erfolgserlebnis nun auch in der Champions League: Der neue Schalke-Trainer Di Matteo (2.v.l.) feiert mit den glücklichen Gewinnern.

GelsenkirchenUnter dem neuen Trainer Roberto Di Matteo hat sich der FC Schalke 04 zum ersten Saisonsieg in der Champions League gezittert. Der Fußball-Bundesligist aus Gelsenkirchen kam am Dienstag gegen Sporting Lissabon zu einem glücklichen 4:3 (1:1)-Erfolg in der Nachspielzeit. Der eingewechselte Eric Maxim Choupo-Moting machte mit einem unberechtigten Handelfmeter (90.+3) den schmeichelhaften Sieg perfekt. Zuvor trafen Chinedu Obasi (34. Minute), Klaas-Jan Huntelaar (51.) und Benedikt Höwedes (60.). „Am Ende hatten wir sehr viel Glück, normalerweise gewinnst du das nicht mehr“, sagte Huntelaar im TV-Sender Sky. „Wir haben uns vorher gesagt, dass heute nur die drei Punkte zählen. Umso erleichterter sind wir“, betonte Höwedes.

Denn Nani (16.) und Adrien Silva (64./Foulelfmeter/78.) hatten das zwischenzeitliche 3:3 für die Gäste herausgeschossen, die von der 33. Minute an wegen einer Gelb-Roten Karte gegen Maurício in Unterzahl spielen mussten. „Wir haben es dem Gegner nach dem 3:1 viel zu einfach gemacht. Das dürfen wir so nicht weggeben“, sagte Huntelaar.

Vor dem Siegtreffer sprang Adrien Silva der Ball an den Kopf und nicht an den Arm, wie fälschlicherweise vom russischen Schiedsrichter Sergej Karrasew auf Intervention des Torrichters entschieden. Den Schalkern war's egal: Mit dem Last-Minute-Erfolg verbesserten sie mit nun fünf Punkten ihre Ausgangslage im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale der Königsklasse enorm. „Es war völlig unnötig, dass wir das Spiel wieder offen gemacht haben. Umso schöner, dass ich den noch reingemacht habe“, sagte Siegtorschütze Choupo-Moting.

Bei seiner Rückkehr auf die Champions-League-Bühne veränderte Di Matteo die Schalker Startelf im Vergleich zum 2:0-Bundesliga-Sieg gegen Hertha BSC nur moderat. Choupo-Moting erhielt zunächst eine Pause, für ihn spielte Obasi von Beginn an. Marco Höger kam im defensiven Mittelfeld zum Einsatz, dafür rückte Dennis Aogo auf die linke Abwehrseite. Christian Fuchs saß nur auf der Bank.

Und Aogo war auch gleich an zwei entscheidenden Szenen beteiligt. Zunächst köpfte er vor dem 0:1 bei einer Flanke den Ball unbedrängt ins Aus. Joao Mario trat den Eckball flach und langsam in die Mitte, wo die Schalker Hintermannschaft pennte. Nani schaltete am schnellsten und schoss einen leicht abgefälschten Kullerball dem Schalker Schlussmann Ralf Fährmann durch die Beine ins Tor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×