Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2011

18:24 Uhr

Sport-Index

Profifußball lockt mehr Sponsoren an

VonStefan Merx

In der deutschen Sportbusiness-Branche stehen die Zeichen auf Wachstum. Vor allem wegen der positiven Einahmen im Profifußball dürften die Sponsorengelder jährlich um fünf Prozent steigen.

Zuschauerliebling Lukas Podolski im Kreise seiner Kollegen. Quelle: dapd

Zuschauerliebling Lukas Podolski im Kreise seiner Kollegen.

Im zweiten Jahr in Folge stieg der Deutsche Sportmarketingindex (DSMI), der jährlich von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte in Anlehnung an den ifo-Geschäftsklimaindex ermittelt wird. Mit 101,08 Punkten übertrifft der DSMI 2011 das Niveau des Basisjahres 2006 und liegt nur knapp unter dem Rekordniveau 2008. "Der Wirtschaftszweig ist als einer der wenigen gut durch die Krise gekommen. Die Unternehmen schauen optimistisch in die Zukunft", sagte Stefan Ludwig, Sportbusiness-Experte bei Deloitte, dem Handelsblatt (Donnerstagausgabe). 101 Manager aus der Sportwirtschaft wurden dabei insbesondere zu den Einnahme-Entwicklungen der beiden höchsten Spielklassen im Profifußball sowie der Handball-, Eishockey und Basketball-Bundesliga bis 2014 befragt.

In der Untersuchung, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt, ergibt sich insbesondere eine gestiegene Erwartung mit Blick auf Sponsoringsummen und die Vermarktung von Fernsehrechten. Über die Hälfte der Experten nehmen an, dass in den nächsten drei Spielzeiten die Erlöse aus dem Sportsponsoring jährlich um mindestens fünf Prozent steigen werden. Vor einem Jahr glaubte nur eine Drittel der Manager auf diesem Gebiet an steigende Umsätze. "Das bevorstehende Ende des Glücksspielstaatsvertrages dürfte für den positiven Stimmungswandel mitverantwortlich sein", sagte Ludwig. Private Wettanbieter bieten sich als Sponsoren an.

Auch die im Winter bevorstehende Neuausschreibung der TV-Rechte der ersten Fußballbundesliga durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) sorgt für Fantasie: Neun Prozent der befragten Manager glauben, dass ab der nächsten Vertragsperiode - also ab der Saison 2013/14 - Mehreinnahmen von über 15 Prozent zu erzielen seien. Weitere 53 Prozent rechnen für die erste Liga mit Zuwächsen zwischen fünf und 15 Prozent. Die Dominanz des Fußballs scheint zu steigen: Insgesamt weist die erste Fußballbundesliga in allen Erlöskategorien die höchsten Umsatzprognosen auf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×