Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2017

15:59 Uhr

Steuerverfahren gegen Messi

Geldbuße statt Gefängnisstrafe

Lionel Messi muss wegen seiner Steuerhinterziehung wohl nicht ins Gefängnis. Der Fußballstar vom FC Barcelona will rund 250.000 Euro zusätzliches Bußgeld an die Behörden zahlen, um seiner Haftstrafe zu entgehen.

Messi soll zwischen 2007 und 2009 Steuern in Höhe von 4,1 Millionen Euro hinterzogen haben. dpa

Steuersünder Lionel Messi

Messi soll zwischen 2007 und 2009 Steuern in Höhe von 4,1 Millionen Euro hinterzogen haben.

BarcelonaFußballstar Lionel Messi vom FC Barcelona will in seinem Steuerstrafverfahren rund 250.000 Euro zusätzliches Bußgeld an die spanischen Behörden zahlen, um so den Antritt seiner Haftstrafe zu umgehen. Die Verteidigung habe sich mit der Staatsanwaltschaft darauf geeinigt, dass der 29-Jährige 21 Monate lang täglich 400 Euro zahle, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press am Freitag. Der Vorschlag sei bereits dem zuständigen Gericht in der katalanischen Metropole vorgelegt worden.

Messi, der zwischen 2007 und 2009 mit Hilfe von Vater Jorge und Beratern Steuern in Höhe von 4,1 Millionen hinterzogen haben soll, war im vergangenen Sommer verurteilt worden. Die Richter verdonnerten den Argentinier dabei zu einer zusätzlichen Geldbuße von knapp 2,1 Millionen Euro und einer Haftstrafe von 21 Monaten. Der Oberste Gerichtshof des Landes hatte das Urteil im Mai bestätigt.

Steuer-Affäre im Fußball: Das absurde Wechseltheater um Cristiano Ronaldo

Steuer-Affäre im Fußball

Das absurde Wechseltheater um Cristiano Ronaldo

Kaum ist eine Steueranklage gegen Cristiano Ronaldo öffentlich, kursieren irre Wechselgerüchte. Verlässt der bestbezahlte Sportler wirklich Real Madrid? Nein, sagt der Real-Präsident. Es wäre auch sinnlos. Ein Kommentar.

Allerdings schien es immer unwahrscheinlich, dass der fünfmalige Weltfußballer tatsächlich hinter Gitter muss: Haftstrafen bis zu zwei Jahren werden in Spanien bei nicht vorbestraften Angeklagten praktisch immer zur Bewährung ausgesetzt. Mit der Einigung würde nun die Gefängnisstrafe offiziell in eine Geldbuße umgewandelt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×