Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2016

14:51 Uhr

Stunk beim FC Bayern

„Wenn alle fit sind, kracht es“

Quelle:SID

Übergewicht bei durchtrainierten Bayern-Stars? Unvorstellbar. Doch genau das soll Trainer Guardiola laut einem „Kicker“-Bericht moniert haben. Zudem wird über miese Laune spekuliert. Peps Rückrunde birgt Zündstoff.

SID

Guardiola droht den Rückhalt der Spieler zu verlieren

MünchenDie Sorge um verletzte Stars bleibt sowieso. Nun wird bei der Abschiedstournee von Pep Guardiola auch noch über schlechte Stimmung beim FC Bayern spekuliert. Dabei war der Rückrunden-Auftakt beim Hamburger SV (2:1) sehr erfolgreich.

Doch vor der Partie am Sonntag gegen 1899 Hoffenheim muss sich der scheidende Bayern-Coach mit angeblichen Kabinen-Interna in der Öffentlichkeit herumärgern. Schadet das beim Triple-Kampf des deutschen Fußball-Rekordmeisters?

Klar ist: Kaum etwas hasst Guardiola mehr als einen Maulwurf im Team, also einen Spieler, der Interna an die Öffentlichkeit weitergibt. Doch genau dies scheint passiert zu sein. Rumort es also bei den Münchnern, wie der „Kicker“ in seiner Ausgabe am Donnerstag schreibt?

Zitate von und über Pep Guardiola

Zum Triple

Wenn wir das Triple verlieren, tut es mir leid, aber dann wird Bayern München es im nächsten Jahr noch einmal probieren. Für mich ist das Triple – pff!“

Zu seiner Vertragsverlängerung

„Das Thema ist immer das gleiche. Ich werde darauf nicht antworten. Ich habe keinen Bock mehr darauf.“

Zu seiner Mentalität

„Bitte, wir sind im Oktober! Wir haben sieben Monate vor uns, ich muss weiter gewinnen, gewinnen, gewinnen.“

Zu den Bayern

„1000 Siege sind überragend – für alle: Trainer, Fans, Spieler, Mitarbeiter. Ich bin sehr stolz, Trainer von Bayern München zu sein, der Verein ist immer ein Teil meines Lebens.“

Zu seiner Arbeitsweise vor einem Spiel

„Nein! Frauen können zwei Sachen gleichzeitig. Ich nicht.“

Wie er einen wichtigen Satz abbricht

„Der Verein weiß alles über meine...“

Manuel Neuer, Weltmeister

„Pep Guardiola ist alt genug, er weiß, glaube ich, was er will.“

Arjen Robben, Bayern-Superstar

„Er ist ein super Trainer.“

Philipp Lahm, Bayern-Kapitän

„Ich weiß nicht, warum er zögert. Die Meinung der Mannschaft ist klar: Dass wir gerne mit unserem Trainer zusammenarbeiten, dass wir sehr, sehr gut mit ihm auskommen.“

Karl-Heinz Rummenigge, Bayern-Boss

„Es liegt viel pro Bayern München auf dem Tisch. Wir sind durchaus optimistisch, dass Pep Guardiola am Ende des Tages in München bleibt.“

Mit acht Punkten Vorsprung an der Bundesliga-Spitze, in DFB-Pokal und Champions League mit besten Titelchancen - und trotzdem soll die Stimmung in der Mannschaft „nicht gut“ sein, zitiert das Sportmagazin einen nicht namentlich genannten Spieler.

Das habe zum einen mit den vielen Verletzungen zu tun, zum anderen mit dem „Binnenverhältnis Trainer-Mannschaft“. Eines ist im letzten Teil seiner Amtsperiode ungeachtet des Berichts sicher: Guardiola wird in seinem dritten und letzten Bayern-Jahr alles dem Erfolg unterordnen, auf Einzelinteressen keinerlei Rücksicht nehmen.

Kommentar zu Bayern und Katar: Showgeschäft am Tropf der Investoren

Kommentar zu Bayern und Katar

Showgeschäft am Tropf der Investoren

Der Sponsoren-Deal des FC Bayern mit Katar zeigt die brisante Zwitterrolle der Spitzenklubs. Halb Sportverein, halb Unternehmen müssen sich die Granden um immer mehr Geld bemühen. Financial Fairplay? Fehlanzeige.

Falls irgendwann in dieser Saison einmal (fast) alle Stars fit sein sollten, wird es zwangsläufig Härtefälle und unzufriedene Spieler geben. Laut dem Sportmagazin soll Guardiola von seinen Stars mehr Professionalität verlangt und vor versammelter Mannschaft Übergewicht von mehreren Akteuren moniert haben.

Der Kicker will außerdem festgestellt haben, dass es im Kader "brodelt" - und zur Explosion kommen könnte, wenn die aktuell verletzten Stars zurückkommen. "Wenn alle fit sind, kracht es", sagte ein Spieler dem Fachmagazin.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×