Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2015

15:27 Uhr

Suche nach Niersbach-Nachfolger

Vorerst kein Liga-Kandidat für DFB-Chefposten

Das Profilager will vorerst keinen eigenen Kandidaten als Nachfolger für den zurückgetretenen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach aufstellen. Man bevorzuge ein anderes Verfahren, erklärte DFL-Geschäftsführer Seifert.

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert auf dem Weg in eine Sondersitzung des DFB-Präsidiums. dpa

Sondersitzung DFB-Präsidium

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert auf dem Weg in eine Sondersitzung des DFB-Präsidiums.

FrankfurtBei der Suche nach einem Nachfolger für den zurückgetretenen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach will das Profilager vorerst keinen eigenen Kandidaten aufstellen. Dies erklärte Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), am Freitag nach der DFB-Präsidiumssitzung. „Wir haben erklärt, dass die Liga ein anderes Verfahren bevorzugt“, sagte Seifert. „Es wäre nicht im Sinne der Sache und inkonsequent, wenn wir einerseits erst die Untersuchungsergebnisse zur WM-Affäre abwarten wollen und andererseits gleichzeitig einen eigenen Kandidaten aufstellen“, betonte Seifert.

Bei der Sitzung in der DFB-Zentrale in Frankfurt sei nicht über konkrete Zeitpläne für die Wahl eines neuen Präsidenten und eine geforderte Strukturreform gesprochen worden. Der Termin für einen außerordentlichen Bundestag sei offen, so Seifert. Die 21 Landes- und fünf Regionalpräsidenten im Deutschen Fußball-Bund hatten sich am vergangenen Dienstag einstimmig auf Schatzmeister Reinhard Grindel als Kandidaten für das vakante Präsidentenamt geeinigt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×