Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2015

14:46 Uhr

Suspendierter UEFA-Präsident

Platini legt Einspruch beim Sportgerichtshof ein

Wegen des Fifa-Skandals wurde Platini für 90 Tage suspendiert. Das will der UEFA-Präsident nicht auf sich sitzen lassen. Weil er mit seinem Protest bislang keinen Erfolg hatte, probiert er es nun beim Sportgerichtshof.

Hintergrund der Sperre ist eine Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken, die Blatter 2011 an Platini geleistet hatte. AFP

Michel Platini

Hintergrund der Sperre ist eine Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken, die Blatter 2011 an Platini geleistet hatte.

ParisDer suspendiert UEFA-Präsident Michel Platini hat beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne einen Einspruch gegen seine 90-tägige Suspendierung eingereicht. Am vergangenen Mittwoch war der Einspruch des Franzosen bei der Berufungskommission des Weltfußball-Verbandes FIFA gegen seine Sperre abgelehnt worden. Platinis Anwälte sind zuversichtlich, dass der CAS eine schnelle Entscheidung treffen werde. Am 26. Februar wird eine neuer FIFA-Präsident gewählt. Für den Posten will Platini kandidieren.

Die Ethikkommission der FIFA hatte Präsident Joseph Blatter und Platini am 7. Oktober für 90 Tage von allen Fußball-Aktivitäten auf nationaler und internationaler Ebene ausgeschlossen. Hintergrund der Affäre ist eine Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken, die Blatter 2011 an Platini geleistet hatte. Beide behaupten, dass das Geld für Beratertätigkeiten angewiesen wurde, die Platini von 1999 bis 2002 für die FIFA geleistet haben soll.

Nachfolge von Sepp Blatter: Fifa lässt fünf Kandidaten zur Wahl zu

Nachfolge von Sepp Blatter

Fifa lässt fünf Kandidaten zur Wahl zu

Die Fifa hat fünf Kandidaten bekannt gegeben, die sich im Februar 2016 auf die Nachfolge von Sepp Blatter bewerben dürfen. Uefa-Chef Platini ist nicht dabei. Ganz ist seine Kandidatur damit aber noch nicht vom Tisch.

Zwei Wochen vor dem Urteil der Ethikkommission hatte die Schweizer Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren gegen Blatter unter anderem wegen des Verdachts der „ungetreuen Geschäftsbesorgung“ eingeleitet. Platini war von der Bundesanwaltschaft als Auskunftsperson gehört worden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×