Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2015

17:20 Uhr

Täter-Opfer-Ausgleich

1860-Fans müssen im Bayern-Fanshop einkaufen

Zwei gewalttätige 1860-München-Fans hatten einen Bayern-Anhänger bedroht und seine Fan-Kleidung zerrissen. Das Landgericht München hat beide zu einer Bewährungsstrafe verurteilt und fordert einen Täter-Opfer-Ausgleich.

Zwei junge Männer waren einem Fan des FC Bayern gefolgt, hatten ihn bedroht und schließlich die Fan-Kleidung zerrissen. Eine Strafe auf Bewährung und ein Einkauf im Fanshop sind die Folge. dpa

FC Bayern München - Fans

Zwei junge Männer waren einem Fan des FC Bayern gefolgt, hatten ihn bedroht und schließlich die Fan-Kleidung zerrissen. Eine Strafe auf Bewährung und ein Einkauf im Fanshop sind die Folge.

München Zwei gewalttätige Fans des Fußballclubs TSV 1860 München müssen im Rahmen eines Täter-Opfer-Ausgleichs im Fanshop des FC Bayern neue Kleidungsstücke für das Opfer kaufen. Außerdem verurteilte das Landgericht München die beiden Angeklagten am Mittwoch zu Bewährungsstrafen von zehn Monaten und einem Jahr.

Mit dem Urteil folgte das Gericht in der Berufungsverhandlung weitgehend den Anträgen der beiden Verteidiger. Sie legten dar, dass ihre beiden Mandanten nicht zur Ultra-Fan-Szene gehören. Auch zeigten beide Angeklagten Reue, legten ein Geständnis ab und entschuldigten sich beim Opfer.

Bei dem Täter-Opfer-Ausgleichs, den die Verteidigung angeregt hatte, soll es nicht bleiben: Beide Angeklagte zahlen jeweils 500 Euro Schmerzensgeld an das Opfer.

Die jungen Männer waren nach einem Derby-Spiel einem Fan des FC Bayern gefolgt, hatten ihn am Hauptbahnhof bedroht und schließlich die Fan-Kleidung zerrissen. Das Amtsgericht München hatte sie wegen Raubes zunächst zu 15 Monaten Haft verurteilt. Die Verteidigung hatte daraufhin Berufung eingelegt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×