Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2015

16:20 Uhr

Terror und der Sport

Wer entscheidet über Spielabsagen?

Nach der Länderspiel-Absage richtet sich der Fokus auf die Sicherheit in den Stadien der Fußball-Bundesliga. Doch wer ist dafür verantwortlich? Und wie schätzen Experten die Lage ein? Wichtige Fragen und Antworten.

Der nächste Bundesliga-Spieltag soll wie geplant stattfinden – allerdings unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen. dpa

Polizisten durchsuchen das Berliner Olympiastadion

Der nächste Bundesliga-Spieltag soll wie geplant stattfinden – allerdings unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen.

BerlinDie Fußball-Bundesliga spielt am Wochenende unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen. „Wir wollen dem Terror nicht weichen. Auf der anderen Seite muss der Schutz von Menschenleben höchste Priorität genießen“, sagt Ligapräsident Reinhard Rauball am Mittwoch. Nach der Absage des Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hannover am Dienstagabend rückt nun auch im Liga-Geschäft die aktuelle Gefahrenlage zentral ins Blickfeld.

Wer hat die Hoheit über Sicherheitsfragen in der Fußball-Bundesliga?

DFB-Interimschef Rainer Koch wies die Verantwortung für die Prüfung der Sicherheitsvorkehrungen zunächst den Spitzen der Deutschen Fußball Liga (DFL) zu. Die DFL hat allerdings offiziell keinen eigenen Sicherheitsbeauftragten.

Das Thema fällt künftig in die Zuständigkeit von Ansgar Schwenken, der sein Amt als neuer Direktor für Fußball-Angelegenheiten und Fans bei der DFL aber erst am 30. November antreten soll. So laufen derzeit viele Fäden noch beim DFB mit seinem Sicherheitschef Hendrik Große Lefert zusammen. „Dank der intensiven Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden können die Clubs auf gut funktionierende Netzwerke zurückgreifen“, sagte Große Lefert. Auch jeder Profiverein muss einen Sicherheitsbeauftragten beschäftigen, der den Kontakt zu Behörden und Ordnungsdiensten hält.

Wie schätzen Behörden und Sicherheitsexperten die Lage vor dem nächsten Bundesliga-Spieltag ein?

Ein generelles Risiko sieht der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius nicht. „Wir können nicht davon ausgehen, dass jeder Bundesligaspieltag konkret gefährdet wäre“, sagte der SPD-Politiker. Es gebe „keine Anhaltspunkte, die Bundesliga infrage zu stellen“. Der frühere DFB-Sicherheitschef Helmut Spahn sieht keine besonders erhöhte Gefahr für Top-Sportereignisse wie die Bundesliga. „Prinzipiell ist es nichts Neues, dass Sportveranstaltungen ein Ziel sind - so wie jeder Ort, an dem viele Menschen öffentlich zusammenkommen“, sagte Spahn bei Sport1 und mahnte, „eine gewisse Gelassenheit und Ruhe“ zu bewahren.

Wer entscheidet über Spiel-Absagen wegen Sicherheitsbedenken?

Das Länderspiel in Hannover wurde nach einer Entscheidung der Sicherheitsbehörden des Bundes kurzfristig abgesetzt. Dort hatten sich die Hinweise auf Anschlagspläne verdichtet. Vor den nächsten Bundesliga-Spielen solle es in jedem Einzelfall eine Gefahrenanalyse geben, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth. Die Sicherheitskräfte vor Ort stünden dazu mit den zuständigen Behörden der Länder und des Bundes in engem Kontakt, teilte die DFL mit. Die Clubs müssen sich der Entschluss beugen. „Wir können nicht sagen: Das Spiel findet ohne Wenn und Aber statt. Das steht uns als Verein nicht zu“, sagte Eintracht Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen.

Welche Maßnahmen sind kurzfristig zu erwarten?

In und um die Stadien werden mehr Sicherheitskräfte als gewöhnlich im Dienst sein. Die Polizei ist in erhöhter Alarmbereitschaft, auch zusätzliche Ordner werden von vielen Vereinen eingesetzt. An den Eingängen dürften sich Schlangen bilden, weil die Fans und ihre Taschen noch intensiver als bislang kontrolliert werden sollen.

DFB: Diese Länderspiele wurden abgesagt

17. November 2015

Nach den Anschlägen von Paris am 13. November mit mindestens 132 Toten wird am Abend das Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hannover abgesagt – weil „innerhalb der nächsten 48 Stunden ein Anschlag auf ein Sportereignis in Deutschland stattfinden sollte oder könnte“ (Bayerns CSU-Innenminister Joachim Herrmann).

So kurzfristig...

... wie das Fußball-Länderspiel gegen die Niederlande ist noch keine Partie der deutschen Nationalmannschaft abgesagt worden. Allerdings hatte es bereits zuvor zwei Absagen gegeben.

11. November 2009

Wegen des Suizids von Nationaltorwart Robert Enke sagt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ein Freundschaftsspiel gegen Chile ab, das am 14. November in Köln stattfinden sollte. „Niemand fühlt sich in der Lage, in dieser Situation einfach zur Tagesordnung überzugehen“, sagte Bundestrainer Joachim Löw.

6. April 1994

Der englische Verband sagt ein für den 20. April in Berlin geplantes Testmatch ab - aus Sorge, dass rechtsextreme Hooligans und Nazis das Spiel am Geburtstag von Adolf Hitler als Bühne für Gewalt missbrauchen könnten.

Kurz nach der Wiedervereinigung...

...1990 hatte der DFB für den 21. November in Leipzig ein „Fest des deutschen Fußballs“ geplant. Die DFB-Elf sollte gegen die Auswahl des Deutschen Fußball-Verbandes antreten. Bundestrainer Berti Vogts hatte bereits ein Aufgebot nominiert. Doch weil nach dem Tod des Fußballfans Mike Polley bei Ausschreitungen in Leipzig am 3. November Krawalle ost- wie westdeutscher Hooligans befürchtet wurden, fand die Partie doch nicht statt.

Ersatztermin

Mit Spielern der Ex-DDR im Kader trat die Nationalmannschaft stattdessen dann am 19. Dezember 1990 gegen die Schweiz an (4:0).

„Alles, was unserer Sicherheit dient, sollte uns wichtig sein“, sagte Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler, der zudem für die Zukunft erneut personalisierte Eintrittskarten nach dem Vorbild Italiens ins Gespräch brachte. Roger Lewentz, Vorsitzender der Innenministerkonferenz der Bundesländer, warnte Fans vor dem Zünden von Pyrotechnik und Böllern. Dies wäre in der aktuellen Situation „geradezu fahrlässig“, sagte der rheinland-pfälzische Innenminister.

Können Fans wegen der aktuellen Lage ihre Tickets zurückgeben?

Nach der Absage des Länderspiels in Hannover bekommen Karten-Inhaber das Geld für ihre Tickets zurück. Wer aus Angst vor möglichen Terrorgefahren aber von vornherein am Wochenende nicht ins Stadion gehen will, hat nicht automatisch Anspruch auf Rückerstattung bereits gezahlter Eintrittspreise. „Erstattungsanspruch besteht nur bei einer konkreten Gefahr“, erklärte Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg in Potsdam.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×