Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2014

10:03 Uhr

Thomas Hitzlsperger

Kaum Veränderung nach Coming-out des Jahres

Er wollte die Diskussion über homosexuelle Profisportler anheizen und erntete viel Anerkennung. Knapp ein Jahr nach Thomas Hitzlspergers Coming-out hat sich jedoch kaum etwas geändert, kritisieren schwule Fußballfans.

Thomas Hitzlsperger will nicht als Galionsfigur für die Gay-Community gelten. dpa

Thomas Hitzlsperger will nicht als Galionsfigur für die Gay-Community gelten.

BerlinMit seinem Coming-out rüttelte Thomas Hitzlsperger an einem der letzten Tabus im Sport – der frühere Nationalspieler fand mit seinem sorgfältig geplanten Interview Anfang Januar enormen Widerhall. „Ich äußere mich zu meiner Homosexualität“, sagte Hitzlsperger damals der Wochenzeitung „Die Zeit“, „weil ich die Diskussion über Homosexualität unter Profisportlern voranbringen möchte“.

Vier Monate nach Karriereende thematisierte er als erster prominenter deutscher Fußballer sein Schwulsein. Dafür bekam der heute 32-Jährige viel Beifall und Anerkennung. Doch die Debatte verebbte wieder. Viel geändert habe sich nicht, befanden schwule Fußballfans.

Hitzlsperger selbst will nicht als Galionsfigur für die Gay-Community gelten. Allerdings ließ er sich beim alternativen Christopher Street Day in Berlin-Kreuzberg blicken und trat bei einer Charity-Gala der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld auf, die sich gegen Homophobie im Sport einsetzt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×