Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2010

13:09 Uhr

Thomas Hitzlsperger

"Vereinswechsel wäre Notlösung"

Trotz unbefriedigender Situation möchte Nationalspieler Thomas Hitzlsperger den VfB Stuttgart nicht voreilig verlassen. Lieber sucht er das Gespräch mit Trainer Christian Gross.

Thomas Hitzsperger würde gerne beim VfB bleiben. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Thomas Hitzsperger würde gerne beim VfB bleiben. Foto: Bongarts/Getty Images

Nationalspieler Thomas Hitzlsperger lässt seinen Berater den Transfermarkt sondieren, will Bundesligist VfB Stuttgart aber nicht mit aller Macht verlassen. "Es ist doch in meiner Situation völlig normal, dass mein Berater unterwegs ist", sagte der Mittelfeldspieler, der derzeit bei den Schwaben nicht zur Startelf gehört und wegen der WM einen Abschied vom VfB erwägt, der Stuttgarter Zeitung. Doch Hitzlsperger betonte: "Am liebsten würde ich beim VfB bleiben. Ein Vereinswechsel wäre eine Notlösung."

Bundestrainer Joachim Löw hatte Hitzlsperger in einem Gespräch zuletzt klar gemacht, dass seine Chancen auf eine Nominierung für den deutschen WM-Kader schwinden würden, falls er nicht regelmäßig zum Einsatz komme. Hitzlsperger will daher noch einmal das Gespräch mit VfB-Coach Christian Gross suchen, um mit dem Schweizer über seine Perspektiven am Neckar zu reden. Erst dann, wenn Gross ihm keine Hoffnungen auf Besserung seiner Lage machen würde, käme ein Transfer in Frage, meinte Hitzlsperger, der dann wohl am liebsten innerhalb der Bundesliga oder zurück nach England, wo er für Aston Villa gespielt hat, wechseln würde.

"Wichtig wäre, dass ich keine lange Eingewöhnungszeit brauche und mich sofort zurechtfinde. Da kommt nicht so viel infrage", sagte er. Einen Wechsel nach Spanien zu Real Saragossa, über den zuletzt spekuliert worden war, bezeichnete Hitzlsperger daher als "völligen Blödsinn".

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×