Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2006

11:39 Uhr

Torwartstreit vor der WM

Jens Lehmann, der Außerirdische

Im Konkurrenzkampf um den Platz im Tor vergriff sich Oliver Kahn ein wenig im Ton. Jens Lehmann als Nummer Eins hält er für so unwahrscheinlich, dass er unpassende Vergleiche aufstellt.

Die Konkurrenten Oliver Kahn (r) und Lens Lehmann beim gemeinsamen Training. Foto. dpa Quelle: dpa

Die Konkurrenten Oliver Kahn (r) und Lens Lehmann beim gemeinsamen Training. Foto. dpa

HB HAMBURG. Oliver Kahn hat sich im Duell um den Platz im Tor der deutschen Fußball-Nationalmannschaft einen verbalen Seitenhieb auf seinen Konkurrenten Jens Lehmann geleistet. Angesprochen auf die Meinung einiger Experten, dass Lehmann über größere fußballerische Qualitäten verfüge, sagte Kahn in einem Interview der "Sport-Bild": "Es gibt auch Leute, die sagen, es gebe Außerirdische. Wir sind beide Torhüter, keine Feldspieler. Jeder darf seine Meinung kundtun." Er selbst gehe weiter fest davon aus, bei der WM im Sommer die Nummer eins im deutschen Tor zu sein.

Bundestrainer Jürgen Klinsmann will erst kurz vor der WM seinen Stammtorwart benennen. Ein Einsatz beim nächsten Testspiel am 1. März in Florenz gegen Italien ist für Kahn nicht das Maß aller Dinge. "Das ist ein Freundschaftsspiel, bei dem man natürlich gerne spielen möchte. Aber das Entscheidende ist das Spiel gegen Costa Rica zum WM- Start", sagte der Torwart des FC Bayern München.

Beim letzten Länderspiel des Jahres 2005 in Paris gegen Frankreich (0:0) hatte Lehmann im Tor gestanden. Ob er oder Konkurrent Kahn gegen Italien spielen werde, stehe noch nicht fest. "Wir werden vermutlich bald darüber reden", sagte Kahn. Nach dem Klassiker in Italien steht für das DFB-Team vor der Nominierung des WM-Kaders am 14. Mai nur noch das Testspiel gegen die USA am 22. März in Dortmund an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×